Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Ticketspezialist Metric verliert Millionen-Auftrag
Nachrichten Wirtschaft Niedersachsen Ticketspezialist Metric verliert Millionen-Auftrag
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:57 08.07.2016
Die Metric-Gruppe aus Hannover steht zum Beispiel hinter den Fahrscheinautomaten der Deutschen Bahn und hinter den mobilen Lesegeräten, mit denen die Zugbegleiter der Bahn Tickets scannen.  Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

Das teilte Metric am Freitag per Pflichtmitteilung an die Finanzwelt mit. Bei dem Projekt gehe es um 16,5 Millionen Euro. Die Auslieferung der Automaten an die BVG, so der bisherige Plan, war im Anschluss an eine Testphase ab Oktober 2016 bis zur Jahresmitte 2017 vorgesehen. Mit Metric kommen zehntausende Pendler und Reisende täglich in Kontakt.

Die Gruppe aus Hannover steht zum Beispiel hinter den Fahrscheinautomaten der Deutschen Bahn und hinter den mobilen Lesegeräten, mit denen die Zugbegleiter der Bahn Tickets scannen. Metric (früher: Höft & Wessel) steckt seit Jahren in Schwierigkeiten. Der Unternehmenskern Metric Mobility Solutions AG hatte Ende Juni eine Insolvenz in Eigenverwaltung beantragt, die inzwischen auch zugelassen ist.

Metric teilte am Freitag mit, Ziel sei es, eine "einvernehmliche Lösung" mit dem Kunden BVG zu finden. Ein Gesprächstermin mit den Berliner Verkehrsbetrieben sei für kommende Woche vereinbart, teilte Metric mit.

dpa

Wegen des Skandals um manipulierte Emissionswerte bei Dieselwagen hat die spanische Justiz Ermittlungen gegen den Volkswagen-Konzern eingeleitet. Dies entschied am Freitag der Richter Ismael Moreno vom Nationalen Gerichtshof in Madrid. 

08.07.2016

Der Skandal um manipulierte Emissionswerte bei Dieselwagen wird für Volkswagen noch ein bisschen teurer. Der Konzern zahle eine zusätzliche Strafe in Höhe von 86 Millionen US-Dollar (78 Mio Euro) an den US-Bundesstaat Kalifornien.

07.07.2016

Gute Nachricht für viele Immobilieneigentümer: Die Zahl der Gebäude in Deutschland, die als stark hochwasserbedroht gelten, ist um 30 Prozent gesunken. 

Albrecht Scheuermann 10.07.2016
Anzeige