Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Transporter kurbelt die Produktion an
Nachrichten Wirtschaft Niedersachsen Transporter kurbelt die Produktion an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 15.02.2016
Von Jens Heitmann
Verkaufserfolg: Trotz Modellwechsel verkaufte VWN vom Transporter deutlich mehr Exemplare als im Vorjahr. Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

Insgesamt verließen das Stöckener Werk 176.300 Fahrzeuge, ein Plus von rund 4 Prozent im Vergleich zum Vorjahr, wie das Unternehmen gestern mitteilte. Weil die Nachfrage nach dem alten Bulli noch so hoch war, hatte VWN die Produktion des Nachfolgemodells im vergangenen Sommer parallel hochgefahren.

Aktuell laufen in Stöcken der T6 und der Pick-up Amarok vom Band. Das Produktionsplus hat das Werk in erster Linie dem Transporter zu verdanken, von dem rund 158 000 Exemplare gebaut wurden, der Amarok lag mit rund 18 000 Fahrzeugen nur knapp über dem Vorjahr. Das Modell wird seit Monatsbeginn nur noch in einer statt wie bisher in zwei Schichten produziert.

Auch VWN leidet unter der Diesel-Affäre; darüber hinaus sind die Märkte in Brasilien und Russland de facto zusammengebrochen. Ende Januar mussten 300 Leiharbeiter das Stöckener Werk verlassen, deren Verträge ausliefen. Insgesamt sind bei der VW-Tochter derzeit fast 1000 Leiharbeiter beschäftigt.

Post von VW: Die 2,5 Millionen Dieselfahrer, die hierzulande vom VW-Abgas-Skandal betroffenen sind, erhalten alle in den nächsten Tagen Post. Die Schreiben, die den überwiegenden Teil der Halter bis Ende Februar erreichen sollen, informieren generell über den Fakt, dass das Auto von dem Rückruf betroffen ist. Details zu einem möglichen Termin in der Werkstatt folgen in einem zweiten Brief.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Niedersachsen Niedersächsische Wirtschaftsgespräche - Der Tempomacher

Die Digitalisierung wird die Wirtschaft nicht mehr ruhen lassen, sagt Philipp Rösler bei einer Veranstaltung der Unternehmerverbände Niedersachsen - und mit ihr die Menschen.

Lars Ruzic 13.02.2016

Der Continental-Konzern plant ein neues Milliardenprojekt in den USA. In der Nähe von Mississippis Hauptstadt Jackson haben die Hannoveraner ein 400 Hektar großes Grundstück erworben, auf dem eine Reifenfabrik entstehen soll. Das Gelände ist achtmal so groß wie der Standort in Hannover-Stöcken.

Lars Ruzic 13.02.2016

Landesregierung, Wirtschaft und Gewerkschaften sorgen sich um die Zukunft der 10.000 Arbeitsplätze in der niedersächsischen Stahlindustrie. In einer gemeinsamen Erklärung, die am Montag in Hannover unterzeichnet wurde, ruft das Bündnis die Europäische Union gegen Billigimporte aus China zu Hilfe.

Carola Böse-Fischer 11.02.2016
Anzeige