Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Vorstandspiloten bleiben an Bord
Nachrichten Wirtschaft Niedersachsen Vorstandspiloten bleiben an Bord
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:35 07.12.2017
Auf große Maschinen können die früheren Vorstandspiloten nicht so einfach umsatteln. Dafür ist eine spezielle Prüfung nötig. Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

 Die Tui muss drei Piloten weiter beschäftigen,  die früher exklusiv Vorstandsmitglieder durch die Welt geflogen haben. Auch nach der Abschaffung der Privatjets für die Manager vor mehr als drei Jahren, bestehe das Arbeitsverhältnis der Flugzeugführer fort, heißt es in einem Urteil des Landesarbeitsgerichtes Niedersachsen von Ende November, das der HAZ vorliegt. Eine Berufung schlossen die Richter aus.

Der neue Tui-Chef Friedrich Joussen hatte 2014 das Privileg eines Privatjets abgeschafft: Der Betreibervertrag für die in Hannover stationierte Challenger 604 wurde gekündigt  –damit sollte im März 2014 auch das Arbeitsverhältnis der Piloten enden. Gleiches widerfuhr wenig später den Kollegen in Düsseldorf, die bis dahin mit einem anderen Jet die Vorstände von Eon geflogen hatten – die Tui hatte den Vertrag mit dem Versorger gekündigt. 

Drei der Piloten zogen daraufhin vor Gericht: Ihrer Ansicht nach waren die Jets der Betreiberfirma Hapag-Lloyd Executive Teil eines gemeinsamen Betriebs mit dem Ferienflieger Tuifly – schon weil beide Gesellschaften den gleichen Geschäftsführer hatten. Auch die Gehaltsabrechnungen kamen von Tuifly. Folglich ließen sich die Arbeitsverhältnisse nicht so einfach auflösen, meinten die Piloten. Die Tui widersprach: Eine gemeinsame Gesellschaft bestehe nicht – es habe sich um zwei vollständig voneinander getrennte Bereiche gehandelt. Zudem dürften Jet-Piloten keine größeren Maschinen fliegen; eine Umschulung würde 30.000 Euro kosten. 

Das Arbeitsgericht Hannover hatte sich der Argumentation der Tui noch angeschlossen, das Landesarbeitsgericht  gab nun den Piloten recht. Die Tui weiß noch nicht, wie sie auf die neue Lage reagieren soll. „Wir prüfen das Urteil“, sagte ein Unternehmenssprecher.  Eine Option ist offenbar eine Nichtzulassungsbeschwerde, um später in Berufung gehen zu können.

Von Jens Heitmann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der französische Autozulieferer denkt darüber nach, seine Entwicklung von Stadthagen und Peine nach Hannover zu verlagern. Wirtschaftsminister Bernd Althusmann fordert nun endlich klare Aussagen – es geht auch um Fördermittel.

20.04.2018

Der Möbelkonzern Steinhoff hat sich von seinen Chef  getrennt und die Bilanzvorlage verschoben. Die Aktie büßte daraufhin am Mittwoch etwa zwei Drittel ihres Wertes ein.

06.12.2017

Die NordLB reduziert ihre Schiffsfinanzierungen schneller als geplant. Das Ziel, den Anteil bis Ende 2018 auf rund 13 Milliarden Euro zu senken, hat das Kreditinstitut bereit zwölf Monate früher erreicht. Der Anteil der faulen Kredite ist jedoch aus Sicht des Vorstands nach wie vor zu hoch.

06.12.2017
Anzeige