Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen TUI will „sozialverträglichen“ Stellenabbau
Nachrichten Wirtschaft Niedersachsen TUI will „sozialverträglichen“ Stellenabbau
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:44 01.07.2013
Die TUI-AG hat sich mit den Betriebsräten auf einen Interessenausgleich und Sozialplan geeinigt. Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

Rund 50 Beschäftigte, die bisher schon für Konzerngesellschaften und nicht die Zentrale aktiv waren, wechseln zum 1. Oktober zu gleichen Konditionen in die neu gegründete TUI Group Service Gesellschaft (TGS/Hannover). 10 weitere Mitarbeiter werden in anderen Konzern-Gesellschaften weiterbeschäftigt, teilte die TUI am Montag mit.

Der Rest wird die TUI AG verlassen. Der Personalabbau erfolgt sozialverträglich und wird frühestens zum 30. Juni 2014 wirksam.

Mit dem Sparprogramm „OneTui“ soll im Geschäftsjahr 2014/2015 ein operatives Ergebnis von rund einer Milliarde Euro erwirtschaftet werden. Zuletzt lag das operative Ergebnis bei 745,7 Millionen Euro. Ziel ist, die Kosten von zuletzt 73 Millionen Euro in der Konzernzentrale auf mittelfristig 45 Millionen Euro zu senken, sowie die erste Dividendenzahlung seit 2007 abzusichern.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Von kommender Woche an gilt es: Im Pflichtenheft von Germanwings-Chef Thomas Winkelmann steht nicht viel weniger als die Rettung des Mutterkonzerns Lufthansa. Um rund 200 Millionen Euro im Jahr soll sich das Ergebnis verbessern, wenn der Direktverkehr der Lufthansa von Montag an komplett auf die Tochter in Köln verlagert wird.

28.06.2013

VW drosselt wegen der schwachen Europa-Nachfrage erneut die Passat-Produktion im ostfriesischen Emden. Dort sollen die Werksferien um zwei Tage verlängert werden, sagte ein VW-Sprecher am Donnerstag.

27.06.2013
Niedersachsen Mehr Umsatz - Höhere Kosten - Sinkender Gewinn bei Sennheiser

Höhere Aufwendungen bei Forschung und Entwicklung sowie gestiegene Personalkosten haben im vergangenen Jahr beim Audiotechnik-Spezialisten Sennheiser den Gruppengewinn schmelzen lassen.

25.06.2013
Anzeige