Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Tui-Zentrale bleibt in Hannover - vorerst
Nachrichten Wirtschaft Niedersachsen Tui-Zentrale bleibt in Hannover - vorerst
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:55 18.11.2016
Von Jens Heitmann
Partner am Himmel? Nach anfänglichem Wirbel scheinen sich Tuifly und Air Berlin jetzt doch zu einem Ferienflieger-Bündnis zusammenzutun. Quelle: Julian Stratenschulte
Hannover

Im Streit um die Zukunft des Ferienfliegers Tuifly zeichnet sich eine Einigung ab. Der Mutterkonzern Tui hält zwar an seinem Plan fest, seine Airline in einen Verbund mit der arabischen Fluggesellschaft Etihad auszugliedern - im Gegenzug gebe es aber längerfristige Garantien für den Standort Hannover, verlautete am Freitag aus Unternehmenskreisen. Das Management strebe an, die Verhandlungen mit den Arbeitnehmervertretern bis Mitte nächster Woche abzuschließen - am Mittwoch will der Aufsichtsrat des Konzerns die neue Strategie beschließen.

Nach Informationen der „Süddeutschen Zeitung“ soll die neue Airline unter dem Projektnamen „Blue Sky“ noch im November offiziell an den Start gehen. An der Gesellschaft wird die Tui dem Vernehmen nach nur noch 24 Prozent der Anteile halten, 25 Prozent liegen bei Etihad und die verbleibenden 51 Prozent bei einer Stiftung mit Sitz in Österreich. Letzteres löst bei den Tuifly-Mitarbeitern Sorgen vor einer Standortverlagerung und einer „Abwicklung auf Raten“ aus.

Als Reaktion auf die Pläne des Konzerns hatten sich Anfang Oktober viele Piloten und andere Besatzungsmitglieder krank gemeldet. Zwischenzeitlich musste Tuifly den kompletten Flugbetrieb einstellen - zu Beginn der Herbstferien konnten deshalb viele Urlauber ihre Reise nicht antreten. Erst nach einer Intervention von Niedersachsens Wirtschaftsminister Olaf Lies verständigten sich Management und Betriebsräte auf neue Verhandlungen hinter geschlossenen Türen.

Keine Einschnitte bei den Gehältern

Ein Ergebnis dieser Gespräche ist offenbar, dass die Tui ihre Garantien für den Standort Hannover ausweitet. Bisher hat der Konzern zugesagt, dass Tui­fly für die Dauer von mindestens drei Jahren am Flughafen in Langenhagen bleiben darf. Auch die heutigen Arbeitsverträge der Mitarbeiter sollten bestehen bleiben und die Betriebsvereinbarungen und Tarifverträge ihre Gültigkeit behalten, hatte Personalvorstand Elke Eller im Oktober versichert. Es werde keine Einschnitte bei den Gehältern geben.

Nun ist davon die Rede, dass die Verwaltung der neuen Holdinggesellschaft in Hannover konzentriert werden könnte - eine Bestätigung dafür gibt es aber nicht. Ein Konzernsprecher wollte sich dazu gestern nicht äußern. Möglich wäre ein solches Modell, weil in dem neuen Airline-Verbund derzeit nur Tuifly über eine echte Zentrale verfügt. Bei der österreichischen Fluggesellschaft Niki, die bei „Blue Sky“ als Partnerin für die Hannoveraner vorgesehen ist, werden die Verwaltungsfunktionen bisher weitgehend von deren Muttergesellschaft Air Berlin wahrgenommen, an der Etihad mit knapp 30 Prozent beteiligt ist.

Angeblich soll die arabische Gesellschaft auch bereit sein, die bisher aufgelaufenen Pensionsverpflichtungen von Tuifly zu übernehmen. Im Gegenzug hoffe Etihad auf mehr Gäste der Tui-Reiseveranstalter auf Langstreckenflügen, hieß es. Die Tui scheint gewillt, „Blue Sky“ für zehn Jahre eine feste Zahl von Passagieren zu garantieren.

Niedersachsen Liberalisierung des Arbeitsrechts - DGB warntvor „sozialem Rückschritt“

Die Forderungen von Niedersachsens Unternehmerverbänden (UVN) nach einer Liberalisierung des Arbeitsrechts haben die Gewerkschaften auf den Plan gerufen. „Wenn Arbeitgeber ihre Beschäftigten immer weiter auspressen wollen, werden wir Widerstand leisten“, sagte Niedersachsens DGB-Chef Hartmut Tölle.

Lars Ruzic 17.11.2016
Niedersachsen Aufsichtsrat beschließt Neuorganisation - VW entscheidet Freitag über Zukunft seiner Werke

Seit dem Ende der Werksferien reden sie bei Volkswagen eigentlich über nichts anderes mehr als über den Zukunftspakt – und trotzdem werden Manager und Arbeitnehmervertreter wohl noch bis zur letzten Minute zusammensitzen, bevor am Freitag der Aufsichtsrat über die Neuorganisation der Marke VW und ihrer deutschen Werke beschließt.

Lars Ruzic 19.11.2016

Tinder-Dating für Rinder, Klauenpflege-Tapes als BH-Ersatz und eine vereinsamte Schuhputzmaschine: Es geht eher rustikal zu auf der Eurotier, der Agrarmesse mit Tier, die alle zwei Jahre auf dem hannoverschen Messegelände stattfindet. Was ein nicht-Landwirt auf der Messe alles erleben kann, dass zeigt dieser Selbstversuch.

Uwe Janssen 19.11.2016