Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Tuifly gibt Standortgarantie für Hannover
Nachrichten Wirtschaft Niedersachsen Tuifly gibt Standortgarantie für Hannover
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:56 07.10.2016
Quelle: dpa/Symbolbild
Anzeige
Hannover

Am Freitag trafen sich Arbeitnehmervertreter und das Management von Tui zu einem Gespräch. "Wir haben heute mit den Arbeitnehmervertretern der Tuifly besprochen, dass wir die Entscheidung über die Zukunft der Tuifly bis Mitte November vertagen", sagte Elke Eller, Personalvorstand bei Tui nach dem Treffen. Eigentlich sollte der Aufsichtsrat am 26. Oktober über die Gründung der neuen Gesellschaft befinden. Das Management von Tui hofft, dass diese Terminverschiebung die Situation entspanne.

Außerdem sagte Tui zu, dass die Arbeitsverträge von Tuifly-Mitarbeitern bestehen bleiben, Betriebsräte und die Personalvertretungen im Amt bleiben, Betriebsvereinbarungen und Tarifverträge Gültigkeit behalten und es keine Einschnitte bei den Gehältern gebe.

Ab Montag soll es weitere Gespräche mit Arbeitnehmervertretern geben.

Das Vorhaben von Tui und Etihad eine neue Fluggesellschaft zu gründen und dabei Tuifly und Air Berlin mit einzubringen, hatte in den vergangenen Tagen dazu geführt, dass sich Mitarbeiter massenhaft krank gemeldet hatten und viele Flüge abgesagt werden mussten. Arbeitnehmervertreter befürchten Job-Verluste.

Das müssen Tui-Kunden jetzt wissen.

An den Flughäfen in Deutschland – auch in Hannover – hatten sich wegen der Flugausfälle zum Teil chaotische Szenen abgespielt. Außerdem hatte Tuifly Ansprüche von Kunden auf Schadensersatz mit dem Hinweis auf "höhere Gewalt" widersprochen und so für Unmut gesorgt.

Zur Galerie
Wegen zahlreicher Krankmeldungen streicht die Fluggesellschaft Tuifly am Freitag, 7. Oktober 2016, alle Flüge. Kunden mussten bereits in den vergangenen Tagen lange an Flughäfen ausharren. 

sbü/r

Mehr zum Thema

Wegen massenhafter Krankmeldungen müssen Fluggäste derzeit viel Geduld aufbringen. Nicht nur in Deutschland, auch in den Urlaubsländern stranden Urlauber. Aber wie geht es jetzt weiter? Welche Flieger heben noch ab? Und können Reisende mit Entschädigungen rechnen? Antworten auf die wichtigsten Fragen.

07.10.2016

Hunderte Krankmeldungen, Tausende betroffene Urlauber: In der Tuifly-Krise hat Niedersachsens Wirtschaftsminister Olaf Lies alle Beteiligten für Freitagabend zu einem "Runden Tisch" geladen, so eine Sprecherin seines Hauses. Kann die Diskussion Lösungen in dem festgefahrenen Streit bringen? Auch am Freitag sind wieder viele Tuifly-Flüge ausgefallen. 

07.10.2016

Mit gemieteten Maschinen und Besatzungen versucht Tuifly einen Teil der Flugausfälle aufzufangen. 10 Flugzeuge können nun doch abheben. So kann nun auch ein Flieger von Hannover nach Antalya und zurück am Freitag starten. Fluggäste müssen allerdings mit veränderten Abflugzeiten planen. Eine Übersicht.

07.10.2016

Wegen massenhafter Krankmeldungen müssen Fluggäste derzeit viel Geduld aufbringen. Nicht nur in Deutschland, auch in den Urlaubsländern stranden Urlauber. Aber wie geht es jetzt weiter? Welche Flieger heben noch ab? Und können Reisende mit Entschädigungen rechnen? Antworten auf die wichtigsten Fragen.

07.10.2016

Der Rechtsstreit zwischen den Finanzinvestoren Carsten Maschmeyer und Utz Claassen geht in die nächste Runde. Nachdem Maschmeyer Claassen wegen des Verdachts der Untreue angezeigt hat, kontert dieser per Strafanzeige und Strafantrag gegen Maschmeyer und dessen Anwalt Gerhard Strate.

Jens Heitmann 09.10.2016

Bei Tuifly haben sich zahlreiche Piloten und Flugbegleiter krank gemeldet. Der Arbeitgeber könnte das als wilden Streik gegen den geplanten Unternehmensumbau auffassen. Nur beweisen lässt sich das kaum. Und auch tun kann das Unternehmen dagegen kaum etwas.

06.10.2016
Anzeige