Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 4 ° wolkig

Navigation:
Tuifly erwartet Sonntag normalen Flugbetrieb

Nach Schlichtungsgespräch Tuifly erwartet Sonntag normalen Flugbetrieb

Nachdem Tui am Freitag auf die Mitarbeiter von Tuifly zugegangen ist und eine Standortgarantie in Hannover für drei Jahre gegeben hat, erwartet der Reisekonzern, dass es am Sonntag wieder einen weitgehend normalen Flugbetrieb geben wird.

Voriger Artikel
Tuifly gibt Standortgarantie für Hannover
Nächster Artikel
Die Industrie verliert ihren Optimismus

Tuifly hofft, dass der Flugbetrieb am Sonntag wieder normal läuft.

Quelle: dpa/Archiv

Hannover. Nach den massiven Ausfällen der vergangenen Tage geht der Ferienflieger Tuifly wieder von einem weitgehend normalen Flugbetrieb ab Sonntag aus. "Voraussichtlich werden 115 Flüge starten", teilte die Airline am Freitag nach einem Schlichtungsgespräch im niedersächsischen Wirtschaftsministerium mit. Aus operationellen Gründen müsse Tuifly aber am Samstag große Teile des Flugprogramms streichen - 118 Flüge seien betroffen. Parallel organisiere Tui Zusatzflüge.

Zuvor hatte der Reisekonzern eingelenkt und war den Forderungen der Arbeitnehmer mit einer mindestens dreijährigen Standort- und Tarifgarantie entgegengekommen. Zudem wurde eine Entscheidung über die geplante Neuordnung nun von Ende September auf Mitte November verschoben, um mehr Zeit für die Suche nach gangbaren Alternativvorschlägen zu geben. Detlef Ahting, Vertreter der Gewerkschaft Verdi bei dem Schlichtungsgespräch, nannte die gefundene Lösung eine gute Grundlage. Die Gespräche der nächsten Wochen müssten nun zeigen, ob sie belastbar sei.

Vor einer Woche war bekanntgeworden, dass Tuifly in eine neue Dachholding unter Führung von Etihad integriert werden soll. Arbeitnehmervertreter befürchteten Job-Verluste und kritisierten zu unkonkrete Angaben. Seitdem führen kollektive Krankmeldungen der Besatzungen zu Flugausfällen und massiven Verspätungen. Betroffen ist auch Air Berlin, denn ein Drittel der Tuifly-Flotte fliegt samt Crews für die Berliner. Tuifly ist zur Wiederaufnahme der Flüge nun darauf angewiesen, dass sich die Besatzungen wieder zum Dienst melden.

Wegen der Ausfälle sitzen rund 900 Gäste der Thomas Cook- Veranstaltermarken Thomas Cook, Neckermann Reisen, Bucher Last Minute und Öger Tours in verschiedenen Urlaubsgebieten fest, wie Thomas Cook mitteilte. Um alle Gäste von den Kanaren und aus Griechenland zurück nach Deutschland zu befördern, organisiere das Unternehmen kurzfristig acht zusätzliche Flüge, darunter der konzerneigenen Airline Condor.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Niedersachsen

Der Abgasskandal erschüttert den Volkswagen-Konzern. Lesen Sie hier alle Berichte und Hintergründe zur Diesel-Affäre. mehr

Aktienkurse regionaler Unternehmen

CEWE STIFT.KGAA... 80,26 +0,11%
CONTINENTAL 179,23 -0,24%
DELTICOM 17,07 -0,26%
HANNO. RÜCK 104,43 -0,27%
SALZGITTER 34,23 -0,32%
SARTORIUS AG... 68,01 +0,28%
SYMRISE 55,12 +0,58%
TALANX AG NA... 31,39 -0,11%
TUI 12,61 +0,06%
VOLKSWAGEN VZ 126,65 +0,12%
DAX
Chart
DAX 11.043,00 +0,51%
TecDAX 1.727,50 +0,53%
EUR/USD 1,0766 +0,08%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

DT. TELEKOM 15,40 +0,56%
DT. POST 29,98 +0,41%
DT. BANK 17,40 +0,35%
LINDE 159,68 -0,50%
MÜNCH. RÜCK 176,56 -0,50%
SIEMENS 112,29 -0,37%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 159,95%
Crocodile Capital MF 122,39%
Stabilitas GOLD+RE AF 113,23%
Polar Capital Fund AF 105,26%
Fidelity Funds Glo AF 91,70%

mehr