Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Tuifly soll neue Eigentümer bekommen

Verbund mit anderer Fluggesellschaft Tuifly soll neue Eigentümer bekommen

Der Ferienflieger Tuifly soll offenbar einen neuen Mehrheitseigentümer bekommen. Der Mutterkonzern Tui will seine Chartergesellschaft in einen Verbund mit einer anderen Fluggesellschaft einbringen. Dies geht aus einem Schreiben von Tuifly-Aufsichtsratschef Henrik Homann an die Mitarbeiter hervor, das der HAZ vorliegt.

Voriger Artikel
IAA Nutzfahrzeuge: Mehr Besucher in Hannover
Nächster Artikel
Erneut Verspätungen bei Tuifly-Fliegern

Die Tui-Tochter Tuifly soll in einer neuen Dachgesellschaft aufgehen.

Quelle: dpa

Hannover. „Dies würde bedeuten, dass das Unternehmen Tuifly bestehen bleibt, aber künftig einen anderen Mehrheitsgesellschafter bekommt“, heißt es darin. Nach Angaben des „Handelsblatts“ soll Tuifly an der Gemeinschaftsfirma 25 Prozent der Anteile halten. Bei dem möglichen neuen Mehrheitseigentümer handelt es sich dem Vernehmen nach um den Air-Berlin-Großaktionär Etihad.

Mit dem Manöver reagiert der hannoversche Reisekonzern auf den Schrumpfkurs von Air Berlin. Die Fluggesellschaft konzentriert sich künftig auf die Drehkreuze Berlin und Düsseldorf und gibt einen großen Teil ihrer Maschinen an die Lufthansa-Tochter Eurowings ab. In dem neuen Zuschnitt ist für die 14 Maschinen, die Air Berlin dauerhaft von Tuifly mitsamt der Besatzung gemietet hat, kein Platz mehr. Aber auch Tuifly hätte in der alten Form für diese Flugzeuge keinen Bedarf. Nach Angaben von Homann könnte der geplante Verbund mehr als 60 Flugzeuge umfassen – 41 Maschinen würde allein Tuifly stellen.

Nach Einschätzung des Managements steht Tuifly im Wettbewerb schlecht da: „Wir haben zu viel eigene Flugkapazität, und wir produzieren diese deutlich über Marktpreisen“, heißt es in dem Schreiben. Der Reiseveranstalter Tui Deutschland könne Flugsitze für seine Gäste bei Konkurrenten „häufig deutlich günstiger“ einkaufen als bei der Konzernschwester.

Der Eigentümerwechsel solle die Arbeitsbedingungen für die Beschäftigten nicht verschlechtern, versichert Homann. „Wir haben im Verhandlungsteam bereits erreicht, dass die heute gültigen tarifvertraglichen Vereinbarungen für die Tuifly auch im neuen Verbund Bestand haben werden.“

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Flughafen Hannover

Auch am Dienstag kommt es am Flughafen Hannover wieder zu Verspätungen bei den Tuifly-Flügen. Der Frühflug nach Mallorca etwa ist auf den Nachmittag verschoben worden. Bereits am Montag war es zu Verspätungen und Ausfällen der Ferienflieger gekommen.

mehr
Mehr aus Niedersachsen

Der Abgasskandal erschüttert den Volkswagen-Konzern. Lesen Sie hier alle Berichte und Hintergründe zur Diesel-Affäre. mehr

Aktienkurse regionaler Unternehmen

CEWE STIFT.KGAA... 81,13 +2,83%
CONTINENTAL 169,65 +2,44%
DELTICOM 17,03 +4,50%
HANNO. RÜCK 101,30 +1,81%
SALZGITTER 31,30 +1,78%
SARTORIUS AG... 69,53 +1,13%
SYMRISE 54,97 -2,35%
TALANX AG NA... 30,51 +2,02%
TUI 12,46 +0,87%
VOLKSWAGEN VZ 121,42 +2,58%
DAX
Chart
DAX 10.690,00 +1,68%
TecDAX 1.700,50 +0,84%
EUR/USD 1,0779 +2,31%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

DT. BANK 15,29 +3,81%
BMW ST 82,18 +3,11%
INFINEON 15,78 +2,98%
LINDE 155,91 -0,20%
Henkel VZ 106,77 +0,18%
BEIERSDORF 75,88 +0,51%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 154,79%
Polar Capital Fund AF 102,15%
Stabilitas GOLD+RE AF 93,39%
Morgan Stanley Inv AF 91,64%
First State Invest AF 89,33%

mehr