Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen US-Zulieferer
 streicht Jobs 
in Hannover
Nachrichten Wirtschaft Niedersachsen US-Zulieferer
 streicht Jobs 
in Hannover
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:23 26.10.2015
Von Lars Ruzic
Der Autozulieferer war erst gewachsen – nun soll er schlanker werden. Quelle: Stefan Arend
Anzeige
Hannover

Der Sozialplan enthält vor allem Instrumente, mit denen älteren Beschäftigten der vorzeitige Abschied aus dem Unternehmen schmackhaft gemacht werden soll. Hinzu kommen interne Umsetzungen und die Kappung befristeter Verträge. Auch einige Kündigungen seien darunter, heißt es von Arbeitnehmerseite. Dafür seien jedoch vergleichsweise komfortable Abfindungen ausgehandelt worden.

Das hannoversche Werk ist in den vergangenen Jahren stark gewachsen. Der Konzern hatte in Modernisierung und Ausbau rund 120 Millionen Euro investiert, die Belegschaft stieg von 1000 auf 1300. Der Standort profitiert vom Trend zu Start-Stop-Batterien, die in der Automobilindustrie auf dem Weg zum Standard für alle Neuwagen sind. Fahrzeuge mit Start-Stop-Systemen schalten sich an der roten Ampel aus und sparen dadurch Kraftstoff und Emissionen. Die Produktion in Hannover ist voll ausgelastet. Unlängst hatte Johnson Controls ein weiteres Werk in China eröffnet, das die Hannoveraner entlasten soll. „Wir verdienen hier Geld wie verrückt“, umschrieb es ein Insider.

Dass Hannover dennoch Stellen abbauen muss, liegt an der Konzernräson. Johnson Controls will über alle Bereiche hinweg in den kommenden beiden Jahren 3000 von 120.000 Stellen streichen und so 250 Millionen Dollar einsparen. Gleichwohl gebe es auch in Hannover durch das kräftige Wachstum der vergangenen Jahre inzwischen an einigen Stellen Möglichkeiten sich schlanker aufzustellen, hieß es.     

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bei mehreren frischen gefüllten Teigtaschen aus niedersächsischen Supermärkten sind die Inhaltsstoffe nicht korrekt angegeben worden. Das Niedersächsische Landesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit hat 39 Produkte untersucht. Eines wurde als gesundheitsgefährdend eingestuft.

23.10.2015

Entwarnung in höchster Not: Die Abgas-Affäre bei Volkswagen erstreckt sich nicht auf einen weiteren Dieselmotor. Das gab der Konzern am Donnerstag nach internen Untersuchungen in Wolfsburg bekannt.

22.10.2015
Niedersachsen Modelle mit manipulierter Software - VW verhängt Verkaufsstopp für Neuwagen

Volkswagen hat den Verkauf von Neuwagen mit Manipulations-Software in der EU gestoppt. In einem Schreiben informierte der Konzern VW-Händler über den Schritt, wie ein Sprecher am Mittwoch bestätigte. 

21.10.2015
Anzeige