Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Laserspezialist LPKF kappt Prognose
Nachrichten Wirtschaft Niedersachsen Laserspezialist LPKF kappt Prognose
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:23 28.10.2016
Läuft nicht wie erhofft: Das Geschäft des Laserspezialisten LPKF aus Garbsen. Quelle: dpa/Archiv
Garbsen

Die vermuteten Belastungen lägen vor Zinsen und Steuern (Ebit) bei 6 bis 6,5 Millionen Euro, teilte LPKF am Freitag mit. In einer Pflichtmitteilung an die Finanzwelt war von "außerordentlichen Wertberichtigungen" die Rede. Diese ungeplanten Abschreibungen korrigieren Werte in den Büchern nach unten, von denen sich LPKF bisher mehr versprach als der Markt nun herzugeben vermag. Konkret schreib LPKF: "Die Abwertungen betreffen Vorratsbestände und aktivierte Entwicklungskosten."

Damit sind die Jahresziele dahin. Für 2016 hatte der LPKF-Vorstand zuletzt noch mit einem Umsatz von 90 bis 110 Millionen Euro gerechnet. Vor Zinsen und Steuern hätte der Ertrag dabei sowohl einen Verlust als auch einen Gewinn ergeben können; und zwar in einer Spanne zwischen minus 3 und plus 6 Prozent. Hierbei gibt es nun gleich zwei Anpassungen: Der Vorstand geht zunächst davon aus, dass der in Aussicht gestellte Korridor nur "im unteren Bereich" getroffen werde. Und: Die neuen negativen Sondereffekte sind in der angepassten Prognose ausgeklammert. Details gibt es am 14. November.

dpa

Deutlich gestiegen ist der Bierkonsum in Niedersachsen und Bremen ist in diesem Jahr. In den ersten neun Monaten wurden in beiden Bundesländern zusammen mehr als 6,6 Millionen Hektoliter Bier abgesetzt. Dies sind 600 000 Hektoliter oder neun Prozent mehr als im gleichen Vorjahreszeitraum.

28.10.2016

Nach den Worten von Daimler-Chef Dieter Zetsche wird der Autobauer sein neues Elektroauto in seinem Bremer Werk fertigen.  "Wir werden auch hier auf die Kompetenz und Expertise aus Bremen setzen", sagte Zetsche am Donnerstag bei einer Konferenz des "Weser-Kuriers".

27.10.2016

Borgward kehrt nach Bremen zurück: Der legendäre und 1961 pleite gegangene Autohersteller will im nächsten Jahr eine große Werkhalle in der Hansestadt errichten und dort von 2018 an Elektroautos zusammenbauen. 50 bis 100 Arbeitsplätze sollen dort entstehen.

27.10.2016