Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Firmen hoffen auf den Milliardenmarkt Iran
Nachrichten Wirtschaft Niedersachsen Firmen hoffen auf den Milliardenmarkt Iran
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 18.07.2015
Von Lars Ruzic
An einem Tisch: US-Außenminister John Kerry (ganz links) und Frank-Walter Steinmeier (2. v. r.) mit ihren Kollegen aus Großbritannien, Russland und Frankreich. Quelle: Herbert Neubauer
Anzeige
Hannover

„Ich will sehr schnell mit den niedersächsischen Unternehmen vor Ort die Möglichkeiten der Zusammenarbeit ausloten“, sagte Lies am Dienstag. Zuvor hatten sich nach 13-jährigem diplomatischen Ringen und zuletzt 18-tägigen Marathon-Verhandlungen in Wien die UN-Vetomächte, Deutschland und der Iran auf ein Abkommen geeinigt, das die Atomkapazitäten der Islamischen Republik deutlich verringert. Im Gegenzug werden die Wirtschaftssanktionen des Westens gegen den Iran nach und nach aufgehoben. Damit bekommt die Wirtschaft Zugang zu einem Milliardenmarkt mit gewaltigem Nachholbedarf - und traditionell engen Bindungen nach Deutschland.

„Das eröffnet der niedersächsischen Wirtschaft neue Geschäftsmöglichkeiten“, sagte der Hauptgeschäftsführer der Unternehmerverbände Niedersachsen, Volker Müller. Gerade für Unternehmen der Metall-, Elektro- und Chemieindustrie, aber auch aus den Bereichen Rohstoffe, Nahrungsmittel und Infrastruktur sei der Iran interessant. Deshalb sei die Reise der Delegation auch „ideal platziert“. Sie wird vom Ministerium gemeinsam mit der IHK Hannover organisiert, die schon im vergangenen Jahr mit einer kleinen Gruppe von Unternehmern im Iran war.

Diesmal sind Gespräche unter anderem mit dem iranischen Industrieminister und örtlichen Unternehmern anberaumt. „Im Iran genießen deutsche Unternehmen und Produkte einen noch besseren Ruf als im Rest der Welt“, sagte der Leiter der Internationalen Abteilung der IHK, Tilman Brunner. Etliche Firmen seien an einer Wiederbelebung alter Geschäftsbeziehungen interessiert.

Der Iran zählt mit seinen gut 75 Millionen Einwohnern zu den 20 größten Volkswirtschaften der Welt. Die Sanktionen des Westens hatten die Geschäfte mit den Industrienationen stark beeinträchtigt. So exportierten niedersächsische Firmen 2014 gerade noch für 93 Millionen Euro Waren in den Iran, 2010 kamen sie noch auf 278 Millionen Euro. Gleichwohl ist der Iran ein reiches Land und verfügt über eine gut ausgebildete, stark wachsende Bevölkerung. Gleichzeitig ist der Investitions- und Modernisierungsbedarf enorm. Für Lies sind das „hervorragende Rahmenbedingungen für einen Wirtschaftsboom am Persischen Golf“, von dem Niedersachsens Firmen profitieren sollten.

Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag erwartet, dass sich die deutschen Exporte in den Golfstaat von 2,4 Milliarden Euro im Jahr 2014 innerhalb von zwei Jahren mehr als verdoppeln. „Wenn alles gut läuft, könnten wir in drei, vier Jahren die 10-Milliarden-Marke beim Export knacken“, sagte DIHK-Außenwirtschaftschef Volker Treier.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Jetzt rollen die Mähdrescher wieder über die Felder: In Niedersachsen hat die Getreideernte begonnen. Für viele Landwirte wie Jobst Dismer steht das Ergebnis jedoch bereits fest. „Die Ernte wird schlecht“, sagt der Bauer aus Giften.

Carola Böse-Fischer 15.07.2015
Niedersachsen Prothesen- und Rollstuhlspezialist - Otto Bock liebäugelt mit Börsengang

Der Duderstädter Prothesen- und Rollstuhlspezialist Otto Bock will sein Kerngeschäft an die Börse bringen. Rund 25 Prozent der Aktien sollen 2017 am Frankfurter Kapitalmarkt platziert werden, sagte Unternehmer Hans Georg Näder der HAZ.

Lars Ruzic 13.07.2015

Der Prothesen-Hersteller Ottobock strebt an die Börse. "Mit unserer stark wachsenden Gesundheitssparte wollen wir 2017 an die Börse gehen", sagte Firmenchef Hans Georg Näder dem Nachrichtenmagazin "Focus".

10.07.2015
Anzeige