Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Unternehmerverbände Niedersachsen fordern mehr Tempo bei Genehmigungen 
Nachrichten Wirtschaft Niedersachsen Unternehmerverbände Niedersachsen fordern mehr Tempo bei Genehmigungen 
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:58 23.02.2018
Niedersachsens Wirtschaftsminister Bernd Althusmann (CDU) stellt sich Fragen der Unternehmer.  Quelle: dpa
Hannover

 Die Unternehmerverbände Niedersachsen (UVN) wollen der Landesregierung Beine machen. Es sei nicht länger hinzunehmen, dass Firmen bei Behörden für Genehmigungen Anträge mit 20 gefüllten Aktenordnern einreichen müssten, sagte Hauptgeschäftsführer Volker Müller am Montag beim Industrieforum „Frag den Minister“ vor Vertretern aus Wirtschaft und Politik in Hannover: „Die Digitalisierung muss endlich auch in der Verwaltung Einzug halten – wir  müssen schneller werden.“ Nötig sei dah er ein „Effizienz- und Beschleunigungspaket“, um den Unternehmen mehr Planungs-, Rechts- und Investitionssicherheit zu geben.

Die Unternehmerverbände hatten für das neue Format Wirtschaftsminister Bernd Althusmann  und seinen Vorgänger Olaf Lies (SPD) eingeladen – doch der neue Umweltminister musste krankheitsbedingt absagen. Althusmann räumte Defizite offen ein. „Wir sind ein digitales Entwicklungsland“, sagte der CDU-Politiker.  In Deutschland gehe der Ausbau der Infrastruktur deutlich langsamer vorab, als bei den Nachbarn in Europa. Der Minister sagte den Unternehmen zu, auch beim Bürokratieabbau aufs Tempo zu drücken. Allein die Berichtspflichten belasteten die Firmen jährlich mit 45 Milliarden Euro, sagte Althusmann. „Das ist die größte Geißel der Wirtschaft.“

Mindestens ebenso wichtig sei aus Sicht der Unternehmen jedoch auch die Planungssicherheit, sagte der Geschäftsführer des Chemiekonzerns Dow Deutschland, Dieter Schnepel. Das Management des Unternehmens in den USA habe beispielsweise die deutsche Energiewende akzeptiert – man tue sich aber schwer mit immer neuen Gesetzesänderungen und Reformen. Althusmann sagte den Unternehmen zu, sich auf Bundesebene für Entlastungen einzusetzen.

Diese Hoffnung hegen die Unternehmen auch mit Blick auf die Rohstoffe. Viele Landkreise seien dazu übergegangen, die Suche der Firmen in diesdem Punkt zu verhindern, sagte Karin Hardekopf, Vorstandsmitglied beim Bauunternehmen Papenburg. Wenn immer mehr Naturschutzgebiete ausgewiesen würden, treibe das die Preise für die Versorgung mit Rohstoffen nach oben. Das müsse sich ändern. „Die Politik darf nicht immer nur reden, sie muss auch mal was tun“, sagte Hardekopf. Althusmann sagte Hilfe zu. Die niedersächsische Bauindustrie benötige jährlich 40 Millionen Tonnen Sand und Kies – Ziel der Landesregierung sei es, die dafür nötigen Lagerstätten zu sichern, erklärte der CDU-Politiker. Das habe man mit der SPD im Koalitionsvertrag so vereinbart.

 

Von Jens Heitmann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Weil sie das Ziel von maximal 95 Gramm ausgestoßenem CO2 pro Kilometer bis 2021 nach dem aktuellen Stand der Dinge nicht erreichen werden, drohen den europäischen Autobauern Strafzahlungen in Milliardenhöhe. Nur drei Hersteller werden sich wohl keine Sorgen machen müssen.

22.02.2018

Der Bananenkonzern Chiquita hat seine Transportwege neu organisiert –und kappt deshalb die jahrzehntealte Verbindung nach Bremerhaven. Die Früchte landen nun im holländischen Vlissingen. 

22.02.2018

Der im Dezember verkündete Auslieferstopp für den Multivan T6 mit Dieselmotor und Pkw-Zulassung hatte Händler und Kunden kalt erwischt. Weil die Modelle mehr Stickoxid ausstießen, hatte der Konzern jedoch keine andere Wahl. Jetzt sollen die Probleme behoben sein. 

11.03.2018