Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen VW-Emden will mit neuem Modell wieder auf Erfolgsspur
Nachrichten Wirtschaft Niedersachsen VW-Emden will mit neuem Modell wieder auf Erfolgsspur
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:48 12.04.2017
VW setzt große Hoffnungen auf den Arteon. Quelle: dpa
Anzeige
Emden

Die Produktion sei planmäßig gestartet und werde langsam hochgefahren, sagte Werkleiter Andreas Dick am Mittwoch in Emden. Der Erfolg des neuen VW-Flaggschiffs gilt als extrem wichtig für das Werk und die Nordwestregion. Dort ist VW mit seinem Leitwerk für die weltweite Passat-Produktion größter industrieller Arbeitgeber. Wegen der Absatzschwäche beim Passat hatte es in den vergangenen Monaten mehrfach Kurzarbeit und Schließtage für die 7500 Beschäftigten der Stammbelegschaft, 2000 Mitarbeiter von Tochterfirmen und 1000 Leiharbeitern gegeben. Die Arbeit ruht auch jetzt vor Ostern bis kommenden Dienstag und soll danach wieder hochfahren.

Ansteigen soll auch die Produktionskurve beim neuen Wagen. Größte Herausforderung sei dafür die rechtzeitige Qualifizierung der Mitarbeiter gewesen, sagte Dick. Zunächst sind 150 Autos am Tag geplant, insgesamt 22 000 Stück in diesem Jahr. 2018 sollen es bereits deutlich mehr werden. Eine Prognose für Bestellungen gibt es nach Angaben von Dick derzeit nicht, da noch nicht alle Motorenversionen angeboten werden. 2018 beginnt der Anlauf in den USA, dann werden auch in einem Werk in China Arteon-Modelle für den chinesischen Markt gebaut. Bei der Passat-Produktion fahren die Emder weiter auf Sicht. Volkswagen hatte Anfang des Jahres die Zielzahl von 260 000 Neuwagen aus Emden auf rund 240 000 korrigiert. Anlass waren weggebrochene Absatzmärkte, unter anderem in Südkorea, Russland und Großbritannien. "Wir schauen, wie sich die Nachfrage weiter entwickelt", sagte Dick. Weitere Prognosen seien aber extrem schwierig, etwa wegen des Wahlausgangs in der Türkei.

Zum Jahresbeginn hatte zudem der Brand bei einem tschechischen Zulieferer für Nachschubprobleme beim Passat gesorgt. Wegen fehlender Handschuhfachklappen mussten Tausende von Neuwagen auf Parkflächen in Ostfriesland in Warteposition gehen. Inzwischen rollt der Nachschub wieder. Der Stau bei Nachrüstung und Auslieferung werde nach den Ostertagen abgearbeitet, sagte Dick. In den vergangenen Wochen seien bereits wieder mehr Wagen als geplant vom Band gerollt.

Die Passat-Schwäche sei nur vorübergehend und keine Folge der Diesel-Krise, schätzte der Emder Betriebsratsvorsitzende Peter Jacobs die aktuelle Lage ein. Für das zweite Halbjahr deuteten Anzeichen wieder auf eine größere Nachfrage hin. Weitere Schließtage stehen demnach auf absehbare Zeit nicht mehr auf dem Kalender.

dpa/lni

Im US-Anti-Dumpingverfahren gegen europäische Stahlunternehmen hat der zweitgrößte deutsche Hersteller Salzgitter die Zahlung von Strafzöllen bestätigt. Seit April zahlt es als erstes deutsches Unternehmen 22,9 Prozent Strafzölle. Der Zoll trifft die Salzgitter AG allerdings kaum, der US-Markt macht nur 6 Prozent des Konzernumsatzes aus.

Jens Heitmann 11.04.2017

Zeit, in die virtuelle Realität abzutauchen: Das Start-up "Virtuis" aus Nürnberg will gemeinsam mit „einem führenden Anbieter von Entertainment-Parks“ bis Ende 2018 mindestens 15 große VR-Spielräume in Norddeutschland eröffnen – im Sommer einen in Hannover.

14.04.2017

Auch wenn die Vogelgrippe bundesweit auf dem Rückzug ist, bleibt in den niedersächsischen Geflügelhochburgen die Stallpflicht vorerst bestehen. Freilandeier dürften damit auch zu Ostern kaum verfügbar sein.

10.04.2017
Anzeige