Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen VW-Betriebsrat sieht Jobs in Gefahr
Nachrichten Wirtschaft Niedersachsen VW-Betriebsrat sieht Jobs in Gefahr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 28.01.2016
Von Lars Ruzic
Die Arbeitsabläufe bei der Marke VW sollen produktiver werden – nicht nur in der Produktion, sondern auch in der Verwaltung.  Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

Diese Zahl sei ohne Stellenabbau nicht zu erreichen, warnte Osterloh in einem Interview mit dem IG-Metall-Hausmagazin bei Volkswagen.

Die Vorgabe sei mit dem Betriebsrat nicht vereinbart, er halte das Ziel auch für unrealistisch, sagte der 59-Jährige. „Unsere Kollegen bohren ja nicht in der Nase. Und einer weiteren Leistungsverdichtung werden wir nicht zustimmen.“ Gerade im Angestelltenbereich – also bei Entwicklung, Einkauf, Vertrieb und Verwaltung – würden Produktivitätssteigerungen in dem Ausmaß zulasten von Arbeitsplätzen gehen. Dies könne entweder die eigenen Beschäftigten treffen oder die zu Tausenden im Konzern arbeitenden Berater – etwa in der Entwicklung. Letztere hatte Osterloh allerdings vor einiger Zeit schon selbst als mögliche Einspargröße ausgemacht.

Effizienzverbesserungen werden bei Volkswagen schon länger diskutiert. Die Arbeitnehmerseite hatte noch zu Zeiten des im Zuge des Diesel-Skandals zurückgetretenen Konzernchefs Martin Winterkorn einen 460 Seiten dicken Ordner mit Vorschlägen dazu eingereicht. Das Ziel von 5 Milliarden Euro Effizienzverbesserungen könne man leicht übertreffen, sagte Osterloh damals. Nach dem Skandal und dessen milliardenschweren Folgekosten hat der Konzern die Zügel allerdings angezogen.

Die Kernmarke VW Pkw soll nun ein 12-Punkte-Programm schneller voranbringen. Diess spricht schon länger von einem „New Volkswagen“, in dem die Marke zu einem Mobilitätsanbieter rund um elektrische, voll vernetzte Fahrzeuge weiterentwickelt werden soll. Die Pläne sehen unter anderem eine schlankere Struktur vor, die Eigenverantwortlichkeit und Unternehmertum stärken soll. Dazu hatte Diess unlängst vier Topmanager präsentiert, die an der Spitze von Modellfamilien stehen sollen. Das habe bislang nur „riesige Verwirbelungen“ erzeugt, kritisierte Osterloh, „weil noch nicht einmal den beteiligten Bereichen klar ist, wie das genau funktionieren soll“. Vieles sei nur an-, aber noch nicht zu Ende gedacht. 

Die Belegschaft werde bei den Plänen zudem nicht ausreichend miteinbezogen. „Beim Mitnehmen der Menschen muss er dazulernen“, forderte Osterloh von Diess. Bislang schaffe das 12-Punkte-Programm vor allem Unruhe.

Von dem Strategiepaket sind eher Allgemeinplätze bekannt – Volkswagen will sie in den kommenden Monaten mit Detailplänen hinterlegen. Unter anderem soll die Markenpositionierung in wichtigen Märkten überdacht werden. In Regionen mit besonderem Wachstumspotenzial – wie Asien, Südamerika und Afrika – sollen spezielle Teams den Marktzugang verbessern. Zudem soll das Management am Ort mehr Entscheidungsgewalt bekommen.

Insgesamt sollen die Entscheidungsprozesse beschleunigt, Gremien und Ausschüsse verringert, Bürokratie und Doppelarbeit abgebaut werden. „Alle Kosten und Standards werden auf den Prüfstand gestellt“, heißt es. „Sparsamkeit ist ein wichtiges Gebot.“

Darüber hinaus sollen die Manager der Marke VW eine Nachfolge für die Strategie „Mach 18“ entwickeln, nach der die Wolfsburger bis 2018 der größte und profitabelste Autobauer der Welt sein wollten.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

KPMG plant in Hannover die Büros der Zukunft: Mitarbeiter haben dort keine festen Arbeitsplätze mehr, sondern können sich in verschiedenen Bereichen niederlassen – je nach Arbeitssituation. 2017 soll der Neubau an der Prinzenstraße fertig sein.

Lars Ruzic 28.01.2016

Die Hannoveranerin Elke König kümmert sich um marode Geldinstitute. Jetzt wurde die promovierte Wirtschaftsprüferin für ihre Verdienste geehrt und zum Ehrenmitglied des Hannover Center of Finance ernannt. 

02.02.2016
Niedersachsen Technicolor zieht sich zurück - Das Aus für die letzten Telefunken-Reste

Einst hatte Telefunken in Hannover und Celle Tausende Beschäftigte. Doch der Strukturwandel in der Unterhaltungselektronik hat zu einem schnellen Niedergang des Traditionsunternehmens geführt. Nun schließt Technicolor – so heißt Thomson inzwischen – den letzten operativen Standort in Hannover.

Lars Ruzic 24.01.2016
Anzeige