Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Weil: VW-Boni müssen auf den Prüfstand
Nachrichten Wirtschaft Niedersachsen Weil: VW-Boni müssen auf den Prüfstand
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 26.11.2016
Quelle: dpa (Symbolbild)
Anzeige
Hannover

Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) unterstützt den Zukunftspakt von Volkswagen - mahnt gleichzeitig aber auch mehr Zugeständnisse bei den Boni für Manager an. „Wenn alles auf den Prüfstand gestellt wird, gilt das auch für alle Teile des Unternehmens, etwa auch für die künftige Vorstandsvergütung“, sagte Weil, der auch VW-Aufsichtsratsmitglied ist, am Dienstag im Landtag.

Die Landesregierung hatte nach den durch den Diesel-Skandal verursachten Gewinneinbrüchen des Konzerns darauf gepocht, dass die VW-Vorstandsriege auf millionenschwere Bonuszahlungen verzichtet, am Ende aber nur einen Kompromiss aushandeln können: 30 Prozent der Bezüge wurden vorerst einbehalten und sollen erst bei guter weiterer Entwicklung des Unternehmens ausbezahlt werden.

Weil habe nach dem Diesel-Skandal nicht konsequent durchgegriffen, und dies setze sich beim Zukunftspakt fort, kritisierte der ehemalige FDP-Wirtschaftsminister Jörg Bode: „Wenn man die Kunden betrügt, dann muss man nicht 5000 Leiharbeiter feuern, sondern den Vorstand in die Wüste schicken.“ CDU-Fraktionschef Björn Thümler sagte, Weil habe seine eigenen Ansprüche nicht erfüllt. Immer wieder habe der SPD-Regierungschef sich heftig gegen Spekulationen gewehrt, dass VW die Leiharbeiter nicht weiterbeschäftigen werde. „Warum hat man den Betroffenen nicht frühzeitiger reinen Wein eingeschenkt und hat sie darauf vorbereitet?“

Weil betonte, der gegenwärtig eingeschlagene Weg des Konzerns sei nicht einfach. Nur so lasse sich aber dessen Wettbewerbsfähigkeit sichern. „Es geht um nicht mehr und nicht weniger als um die Zukunft von Volkswagen.“ Die Profitabilität des Autoherstellers sei unzureichend. Er habe aber in den Verhandlungen immer klargemacht, dass die Zukunft des Konzerns in Niedersachsen gestaltet werden müsse. „Uns geht es klar um eine Zukunftsperspektive für alle niedersächsischen Standorte.“

Volkswagen will mit seiner Kernmarke ab 2025 Weltmarktführer bei der E-Mobilität werden. Helfen sollen dabei neun Elektro- und Hybridmodelle, die in den kommenden Jahren auf dem Markt kommen sollen. 

Lars Ruzic 25.11.2016
Niedersachsen Pakt geschlossen – Fragen offen - Volkswagens Sparpläne sind lückenhaft

Der Zukunftspakt bei Volkswagen ist beschlossen, viele Details der Neuaufstellung von Niedersachsens größtem Konzern sind jedoch noch offen. Das wurde am Montag im Niedersächsischen Landtag deutlich, wo Wirtschaftsminister und VW-Aufsichtsrat Olaf Lies (SPD) dem Wirtschaftsausschuss Rede und Antwort stand.

Lars Ruzic 24.11.2016

Die Explosion eines VW Touran an einer Erdgas­tankstelle in Duderstadt (Landkreis Göttingen) im September ist auf einen defekten Gastank zurückzuführen. Das ist das Ergebnis eines Sachverständigengutachtens, das die Staatsanwaltschaft Göttingen in Auftrag gegeben hatte.

24.11.2016
Anzeige