Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
VW-Investor droht Land mit Klage

Rückzug der Politik gefordert VW-Investor droht Land mit Klage

Der streitbare VW-Investor Christopher Hohn schießt sich auf den Großaktionär Niedersachsen ein. Das Land und seine Politiker stünden „für all die Skandale, für all die Ineffizienz und für die mangelnde Produktivität insbesondere in den niedersächsischen Fabriken“, sagte der Chef des Hedgefonds TCI in einem Interview mit dem „Manager Magazin“.

Voriger Artikel
Baut Volkswagen Batteriefabrik in Salzgitter?
Nächster Artikel
Meyer drängt auf Reduzierung der Milchmenge

Wie weit soll die Politik an den Schrauben bei VW drehen dürfen?

Quelle: Julian Stratenschulte

Hannover. Hohn forderte Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) auf, sein Aufsichtsratsmandat abzugeben, und drohte mit einer Klage gegen die herausgehobene Position des Landes in dem Kontrollgremium. Volkswagen funktioniere nicht wie eine moderne Aktiengesellschaft, „der Konzern erinnert mich mehr an ein riesiges Arbeitsbeschaffungsprogramm für das Land Niedersachsen“, wetterte Hohn. Der Konzern, an dem das Land eine Sperrminorität von 20 Prozent der Stammaktien hält, zählt zwischen Ems und Elbe sechs Standorte mit rund 120 000 Beschäftigten. Allein in den vergangenen Jahren soll VW in Niedersachsen 40 000 Jobs geschaffen haben.

Hohn sieht in der Tatsache, dass die Vertreter der Landesregierung im Aufsichtsrat - neben Weil Wirtschaftsminister Olaf Lies (SPD) - auch über Investitionen in die niedersächsischen Standorte abstimmten, einen Interessenkonflikt. „Wir prüfen das gerade juristisch und werden gegebenenfalls klagen“, kündigte er an. Das Land mische sich viel zu stark in Managemententscheidungen ein und schade damit langfristig Aktionären und Beschäftigten.

Er forderte den Rücktritt der Politiker aus dem Aufsichtsrat. „Falls Herr Weil das nicht begreift, muss die Bundesregierung Druck ausüben.“ Kanzlerin Angela Merkel könne schließlich nicht wollen, „dass Deutschlands größtes Unternehmen auf der Kippe steht“. Generell müssten im VW-Aufsichtsrat mehr Praktiker sitzen. „Volkswagen braucht Profis, keine Erben und Politiker.“ Im Aufsichtsrat sitzen auch mehrere Vertreter der Familien Porsche und Piëch. Der Hedgefonds TCI hatte kurz nach dem Diesel-Skandal für 1,2 Milliarden Euro VW-Aktien gekauft - allerdings nur Vorzüge ohne Stimmrecht.

Die Landesregierung wollte Hohns Äußerungen nicht kommentieren. In Aufsichtsratskreisen wird gerade Weil ein gutes Krisenmanagement attestiert. Er zähle zu den treibenden Kräften in dem Kontrollgremium, habe die Aufklärung vorangetrieben und sich an vorderster Front für einen Verzicht des Konzernvorstands auf Boni eingesetzt. Von dem Regierungschef wird der Satz kolportiert, bislang habe ihn noch keine Aufsichtsratssitzung mental überfordert.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Milliardenschwere Investition

Die Autoindustrie steckt mitten im Wandel hin zu alternativen Antrieben. Dabei aber drohen Jobverluste in den Werken, die etwa Verbrennungsmotoren bauen. Volkswagen prüft nun, eine eigene Batteriefabrik zu bauen.

mehr
Mehr aus Niedersachsen

Der Abgasskandal erschüttert den Volkswagen-Konzern. Lesen Sie hier alle Berichte und Hintergründe zur Diesel-Affäre. mehr

Aktienkurse regionaler Unternehmen

CEWE STIFT.KGAA... 81,52 -0,98%
CONTINENTAL 182,20 +0,11%
DELTICOM 17,76 -1,60%
HANNO. RÜCK 103,05 -0,15%
SALZGITTER 34,87 -0,70%
SARTORIUS AG... 69,72 +1,75%
SYMRISE 56,81 +1,88%
TALANX AG NA... 31,81 +0,85%
TUI 12,92 -1,47%
VOLKSWAGEN VZ 127,47 -0,49%
DAX
Chart
DAX 11.184,00 +0,04%
TecDAX 1.741,50 +0,49%
EUR/USD 1,0579 -0,32%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

FMC 76,94 +3,12%
FRESENIUS... 70,17 +2,75%
Henkel VZ 109,82 +2,32%
DT. BANK 17,44 -2,69%
THYSSENKRUPP 23,85 -0,91%
VOLKSWAGEN VZ 127,47 -0,49%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Stabilitas PACIFIC AF 164,92%
Structured Solutio AF 163,72%
Crocodile Capital MF 122,39%
Stabilitas GOLD+RE AF 112,08%
Fidelity Funds Glo AF 98,25%

mehr