Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen VW-Konzern wird trotz Diesel-Krise Absatzkönig
Nachrichten Wirtschaft Niedersachsen VW-Konzern wird trotz Diesel-Krise Absatzkönig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:51 25.07.2016
Anzeige
Wolfsburg/Bergisch Gladbach

Der VW-Konzern dürfte trotz Diesel-Krise im ersten Halbjahr mehr Fahrzeuge verkauft haben als die Konkurrenz aus Japan und den USA. Wie die Branchenexperten aus dem Center of Automotive Management in Bergisch Gladbach am Montag per Hochrechnung mitteilten, verteidigten die Wolfsburger Rang 1 bei den Verkäufen in den ersten sechs Monaten. Demnach dürfte der VW-Konzern bis Ende Juni 5,04 Millionen Pkw und leichte Nutzfahrzeuge losgeschlagen haben, was binnen Jahresfrist 0,8 Prozent Zuwachs wären. Auf diesem Niveau (plus 0,8 Prozent) lag Europas größter Autobauer auch zuletzt Ende Mai.

Toyota käme mit 4,99 Millionen Fahrzeugen und 1,0 Prozent Plus auf Rang zwei. Dahinter rangieren würde General Motors (GM) mit 4,77 Millionen (minus 1,8 Prozent). Volkswagen profitierte besonders vom guten Umfeld in Westeuropa und China.

Noch deutlicher sinken als bei GM sollen im abgelaufenen Kalenderhalbjahr dagegen laut Schätzung die Verkäufe bei Hyundai/Kia (minus 2,4 Prozent). Die Koreaner folgen mit klarem Abstand (keine 4 Millionen Verkäufe pro erstem Halbjahr) hinter den Top-drei aus Deutschland, Japan und USA.

Diskutieren Sie mit!

Jeden Tag werden hier auf HAZ.de ausgewählte Artikel zum Kommentieren freigegeben. Bis zu drei Tage nach Veröffentlichung des Textes können Sie mitdiskutieren. Sie finden die Anmeldung und die bereits abgegeben Kommentare etwas weiter unten auf dieser Seite. Viel Spaß beim Kommentieren!

Kräftig zulegen konnten laut der Vorausberechnung die drei deutschen Premiumhersteller Daimler (10,3 Prozent), BMW (5,8 Prozent) und Audi (+5,6 Prozent). Daimler dürfte demnach BMW 2016 wieder überholen. Für 2016 insgesamt erwarten die Experten um Stefan Bratzel eine Abschwächung des Wachstums der globalen Märkte auf rund 2 Prozent. Damit wären 78 Millionen Neuwagen erreicht. Allen voran China und auch der dahinter zweitgrößte Markt USA sollen wachsen.

Westeuropa soll ebenfalls brummen (sechs Prozent Plus), wobei der Brexit im zweiten Halbjahr bremsen dürfte. Problematisch bleibe die Lage in Brasilien (minus 23 Prozent), Russland (minus 13 Prozent) und auch in Japan, wo die Verkäufe 2016 lediglich stagnieren sollen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

2014 war ein Rekordjahr für das BLG-Autoterminal in Bremerhaven. Rund 2,3 Millionen Wagen wurden damals umgeschlagen, seither stagnieren die Zahlen. An der Stellung als eine der größten Autodrehscheiben Europas dürfte das jedoch nichts ändern.

24.07.2016
Niedersachsen Standorte in Lehrte und Langenhagen - Führungswechsel bei Osnabrücker Spedition

Der Osnabrücker Logistikkonzern Hellmann richtet sich neu aus und wird künftig von einem familienfremden Manager geführt. Neuer Sprecher des Vorstandes ist Thomas Knecht. Der 42-Jährige war zuvor Restrukturierungsexperte bei den Beratern von Roland Berger und gehört bereits seit November 2015 dem Führungsgremium an.

25.07.2016

Nach der Verhängung des Ausnahmezustandes in der Türkei fürchtet Niedersachsens Wirtschaft das Wegbrechen eines ihrer wichtigsten Wachstumsmärkte. Bei Rossmann und Co herrscht große Unsicherheit und geplante Investitionen und Kooperationen werden bis auf Weiteres auf Eis gelegt.

21.07.2016
Anzeige