Volltextsuche über das Angebot:

29 ° / 17 ° Regenschauer

Navigation:
VWN verlängert Verträge von 700 Leiharbeitern

Werk in Hannover-Stöcken VWN verlängert Verträge von 700 Leiharbeitern

Die mehr als 700 Leiharbeiter im hannoverschen VW-Werk können aufatmen. Nach HAZ-Informationen sollen ihre Verträge zunächst verlängert werden - in der Regel um ein halbes Jahr. Damit würde dem Arbeitsplatzabbau Ende Januar, als mehr als 300 Stellen gestrichen wurden, zunächst kein weiterer folgen.

Voriger Artikel
Bahlsen will den "Pickup" schrumpfen
Nächster Artikel
So vielseitig lassen sich Drohnen einsetzen

VWN in Hannover-Stöcken: Vorerst kein weiterer Jobabbau.

Quelle: dpa

Hannover. Die Verlängerung der Verträge dürfte Dienstag auch Thema auf der Betriebsversammlung von VW Nutzfahrzeuge in Hannover-Stöcken sein, zu der bis zu 6000 Beschäftigte erwartet werden. Als Grund für die Weiterbeschäftigung gelten die guten Verkaufszahlen des Transporters. Sein Absatz lag in den ersten beiden Monaten mehr als 10 Prozent über dem Vergleichszeitraum des Vorjahres, die Auftragslage ist gut. Damit könne auch weiterhin in Nachtschicht produziert werden, heißt es aus dem Werk. Das wiederum sichere den Bedarf an Zeitarbeitern.

Zudem steht in den kommenden Monaten die Rundum-Modernisierung des Pick-ups Amarok an. Auch das dürfte zusätzliche Kapazitäten binden. Dem Vernehmen nach soll darüber hinaus der Auslauf der Fertigung von lackierten Karossen des Porsche Panamera etwas länger dauern als zunächst geplant.

Den Betroffenen gibt das zunächst die Chance zum Durchatmen. Nach Streichungen in der Produktion des Amarok zum Jahreswechsel hatten viele befürchtet, dass es nicht bei den mehr als 300 Entlassungen Ende Januar bleiben würde. Allein 500 Verträge waren damals zunächst nur bis Ende April verlängert worden. Erst in der vergangenen Woche hatte Niedersachsens Regierungschef und VW-Aufsichtsrat Stephan Weil (SPD) vor einem „Abbau von Leiharbeit auf Vorrat“ gewarnt.

Audi macht Brennstoffzelle: VW siedelt seine Forschung für den Alternativantrieb Brennstoffzelle exklusiv bei Audi an. Die Konzerntochter soll die Technologie, bei der Wasserstoff in einer Brennstoffzelle Energie für eine Antriebsbatterie einspeist, am Audi-Standort Neckars­ulm in Baden-Württemberg vorantreiben - nicht nur federführend, sondern konzernweit alleine. Unter der Entscheidung dürfte der VW-Standort Salzgitter leiden. Das dortige Motorenwerk arbeitet seit fast 20 Jahren an der Brennstoffzelle. Der VW-Betriebsrat fürchtet für Salzgitter nun langfristig ein „massives Beschäftigungsproblem“.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Trotz "Dieselgate"
Verhandlungsführer der IG Metall Niedersachsen-Sachsen-Anhalt, Hartmut Meine.

Ende April verhandeln Arbeitgeber und Arbeitnehmer erstmals den nächsten VW-Haustarif. Die Zeichen stehen früh auf Konfrontation. Die Abgas-Krise legt Verzicht nahe - doch die Gewerkschaft hält den Geldbeutel der Beschäftigten für die völlig falsche Adresse.

mehr
Mehr aus Niedersachsen

Nach dem großen VW-Abgasskandal sind etwa 2,4 Millionen Kunden bundesweit von der gigantischen Rückrufaktion betroffen. Einer von ihnen ist HAZ-Redakteur Enno Janssen. In einer Serie berichtet er, wie es nun für ihn und die anderen Kunden wirklich weitergeht. mehr

Der Abgasskandal erschüttert den Volkswagen-Konzern. Lesen Sie hier alle Berichte und Hintergründe zur Diesel-Affäre. mehr

Aktienkurse regionaler Unternehmen

CEWE STIFT.KGAA... 68,22 -0,63%
CONTINENTAL 182,27 -0,22%
DELTICOM 14,91 -0,73%
HANNO. RÜCK 90,66 -0,30%
SALZGITTER 26,75 +1,73%
SARTORIUS AG... 68,77 +0,14%
SYMRISE 63,80 +1,11%
TALANX AG NA... 26,88 -0,02%
TUI 10,96 -1,63%
VOLKSWAGEN VZ 120,41 +0,04%
DAX
Chart
DAX 10.158,50 +0,11%
TecDAX 1.676,50 +0,09%
EUR/USD 1,0976 -0,44%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

DT. TELEKOM 15,31 +1,14%
MERCK 97,14 +0,96%
Henkel VZ 109,49 +0,95%
LUFTHANSA 10,30 -1,15%
BMW ST 75,18 -0,44%
THYSSENKRUPP 19,42 -0,44%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
AXA IM Fixed Incom RF 207,66%
Stabilitas PACIFIC AF 162,53%
Bakersteel Global AF 150,39%
Stabilitas GOLD+RE AF 117,49%
Crocodile Capital MF 115,75%

mehr