Volltextsuche über das Angebot:

31°/ 19° wolkig

Navigation:
VW-Werk in Emden fährt Passat-Produktion zurück
Mehr aus Niedersachsen

Schwache Europa-Nachfrage VW-Werk in Emden fährt Passat-Produktion zurück

Wegen der schwachen Europa-Nachfrage fährt das Passat-Werk von Volkswagen in Emden die Produktion erneut zurück. Nachdem die Beschäftigten bereits im Dezember eine Woche mehr Weihnachtsurlaub bekommen hatten, soll die Fertigung nun an vier Freitagen in Folge ruhen.

Voriger Artikel
Rot-Grün will Boom bei Mastställen stoppen
Nächster Artikel
Agentur rechnet mit stabilem Arbeitsmarkt in Niedersachsen

Im Emdener VW-Werk wird die Produktion von Passat-Modellen deutlich zurückgefahren.

Quelle: dpa

Emden/Wolfsburg. Die Bänder stehen am 8., 15. und 22. Februar sowie am 1. März still, kündigte ein VW-Sprecher am Mittwoch in Emden an. Die „Wolfsburger Allgemeine Zeitung“ hatte von den Plänen berichtet, die der Betriebsrat inzwischen genehmigt hat.

Das Unternehmen begründete die Entscheidung mit den konjunkturellen Unsicherheiten auf den europäischen Märkten. Kurzarbeit sei in Emden ungeachtet des schleppenden Absatzes der Limousine in Westeuropa jedoch kein Thema, hieß es. Wie im Dezember sollen die ausfallende Arbeitsstunden während der Produktionspause etwa über den Abbau von Überstunden ausgeglichen werden. In Emden werden täglich rund 1200 Limousinen produziert. Die Fabrik hat rund 8800 Mitarbeiter.

Der Passat ist in Deutschland vor allem als Firmenwagen erfolgreich. Im vergangenen Jahr war er neben dem Golf, dem Audi A4 und dem Audi A6 das am häufigsten nachgefragte Konzernmodell. Betriebsratschef Bernd Osterloh hatte zuletzt aber von einer stärkeren Zurückhaltung der Kunden im Flottenmarkt berichtet.

Derweil läuft die Produktion des Golf 7 und des kleinen Geländewagens Tiguan auf Hochtouren. Betriebsrat und Management verständigten sich hier auf neue Sonderschichten.

dpa

Voriger Artikel Voriger Artikel
Nächster Artikel Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Europas größter Autobauer
Foto: Die Nachfrage nach Firmenwagen stützt das Geschäft von Europas größtem Autobauer Volkswagen auf dem schwieriger werdenden deutschen Heimatmarkt.

Die Nachfrage nach Firmenwagen stützt das Geschäft von Europas größtem Autobauer Volkswagen auf dem schwieriger werdenden deutschen Heimatmarkt. Wie das Unternehmen am Montag mitteilte, stiegen die Neuzulassungen der Kernmarke VW-Pkw sowie der Töchter Audi, Seat und Äkoda bei Großkunden im vergangenen Jahr um rund 1800 auf knapp 186.000.

mehr

Aktienkurse regionaler Unternehmen

CEWE STIFT.KGAA... 47,02 +0,21%
CONTINENTAL 188,32 -1,50%
DELTICOM 21,52 +0,53%
HANNO. RÜCK 90,11 -0,03%
SALZGITTER 27,53 -2,07%
SARTORIUS AG... 192,85 +2,91%
SYMRISE 53,19 -0,83%
TALANX AG NA... 26,63 -0,52%
TUI 15,64 -0,96%
VOLKSWAGEN VZ 168,83 -1,25%
DAX
DAX 10.165,50 -1,29%
TecDAX 1.685,00 -0,62%
EUR/USD 1,1211 +0,31%

Quelle: Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

DT. BÖRSE 79,02 -0,41%
DT. TELEKOM 15,11 -0,59%
MERCK 84,63 -0,65%
RWE 13,56 -3,05%
E.ON 10,02 -2,37%
THYSSENKRUPP 19,12 -2,16%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
ESPA Stock Biotec AF 178,28%
DekaLux-BioTech CF AF 175,20%
SEB Concept Biotec AF 165,92%
DWS Biotech AF 164,45%
Fidelity Japan Agg AF 158,38%

mehr

Anzeige