Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen VW hat alle Suzuki-Anteile verkauft
Nachrichten Wirtschaft Niedersachsen VW hat alle Suzuki-Anteile verkauft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:00 17.09.2015
Nach jahrelangem Streit hat VW nun alle Suzuki-Aktien verkauft. Quelle: dpa Symbolbild
Anzeige
Tokio/Wolfsburg

Ende August hatte das Schiedsgericht der Internationalen Handelskammer (ICC) entschieden, dass die Wolfsburger wie von Suzuki gefordert ihren knapp 20-prozentigen Anteil am japanischen Unternehmen an die Japaner verkaufen sollen. Die Entscheidung war für beide Seiten rechtlich bindend und kann vor einem staatlichen Gericht für vollstreckbar erklärt werden.

Beide Partner hatten 2009 eine Allianz vereinbart, bei der Volkswagen 19,9 Prozent der Anteile an Suzuki erwarb, die Japaner wiederum 1,5 Prozent der VW-Aktien. Suzuki war 2011 ausgestiegen und forderte von den Deutschen die Anteile zurück. Die Unternehmen hatten ursprünglich den Schulterschluss gesucht, um gemeinsam Kleinwagen zu entwickeln. VW erhoffte sich so auch Zugang zum indischen Markt, wo Suzuki eine dominierende Marktposition innehat.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Familien mit VW-Faible können sich schon auf die IAA freuen. Denn hier feiert die Alltrack-Variante des VW Caddy ihre Premiere. Der glänzt etwa mit sinnvollen Anbauteilen und einem farbenfrohen Innenleben.

16.09.2015

Volkswagens kleiner SUV zeigt sich auf der IAA größer, stärker und sparsamer. Im Inneren sorgen einige smarte Neuheiten für mehr Komfort und Sicherheit. Erste Modelle sollen ab April 2016 auf die Straße kommen.

16.09.2015

Die Masse macht's: Alle zwei Jahre zeigen die Autobauer auf der IAA ihre Neuheiten. 2015 ist vor allem Bewegung bei den Kompaktwagen zu verzeichnen, die sich derzeit besonders gut verkaufen.

09.10.2015

Die niedersächsische Fachkräfteinitiative sieht kaum Chancen auf eine schnelle Integration der Flüchtlinge in den Arbeitsmarkt. „Das wird länger dauern, als so mancher glaubt“, sagte der Chef der Landesarbeitsagentur, Klaus Stietenroth, am Dienstag nach einem Treffen der Initiative unter Leitung von Wirtschaftsminister Olaf Lies (SPD). 

Lars Ruzic 18.09.2015

Martin Winterkorn, Chef von Volkswagen, schließt trotz der Flaute auf dem weltgrößten Automarkt China einen Abbau von Arbeitsplätzen aus. "Wir haben in den letzten Jahren ja Arbeitsplätze geschaffen. Und ich geh' davon aus, dass es so weiter gehen wird - auch in Europa", sagte Winterkorn am Dienstag.

15.09.2015
Niedersachsen Martin Winterkorn im Interview - "Kein Grund für Schwarzmalerei in China"

Der Machtkampf mit VW-Patriarch Ferdinand Piëch hätte Volkswagen-Chef Martin Winterkorn fast das Amt gekostet. Inzwischen sitzt er so fest im Sattel wie nie und soll den Konzern bis Ende 2018 führen. Dabei will Winterkorn einen Scheideweg meistern und VW ganz neu aufstellen.

13.09.2015
Anzeige