Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
VW holt Chef der Dillinger Hütte nach Wolfsburg

Neuer Personalvorstand VW holt Chef der Dillinger Hütte nach Wolfsburg

Der Chef des saarländischen Stahlkonzerns, Karlheinz Blessing, soll in der kommenden Woche zum Nachfolger des jüngst ausgeschiedenen Horst Neumann gewählt werden, verlautete aus VW-Kreisen. 

Voriger Artikel
Geht der Nord/LB-Chef Ende 2016?
Nächster Artikel
Niedersachsen hinken beim Verdienst hinterher

Karlheinz Blessing im Jahr 2013 als Vorstandsvorsitzender der Dillinger Hütte.

Quelle: dpa (Archiv)

Hannover. Schon Neumanns Vorgänger Peter Hartz kam einst von der Dillinger Hütte zu Volkswagen - bevor ihn vor zehn Jahren die Affäre um Lustreisen und Millionen-Boni für Betriebsräte aus dem Amt spülte. 

Das Vorschlagsrecht für den Arbeitsdirektor hat bei VW traditionell die von der IG Metall dominierte Arbeitnehmerseite. Bis September hatte alles nach einem Wechsel von VW-Betriebsratschef Bernd Osterloh auf „die dunkle Seite der Macht“, wie er es selbst gern nennt, ausgesehen. Doch mit dem Abgas-Skandal und den sich bereits abzeichnenden Folgen für die Belegschaft, hätte die Mannschaft ihm diesen Wechsel übel genommen, sagte Osterloh unlängst. So musste die IG Metall sich kurzfristig auf die Suche machen nach einer neuen Besetzung für den wohl prestigeträchtigsten und bestbezahlten Job, den sie vergeben kann.

Der 58-jährige Blessing war Büroleiter des damaligen IG Metall-Vorsitzenden Franz Steinkühler und Anfang der 1990er Jahre kurz Bundesgeschäftsführer der SPD. 1993 ersetzte er als Arbeitsdirektor bei der Dillinger Hütte Peter Hartz, der damals zu VW nach Wolfsburg ging. Seit 2011 ist er Vorstandschef der Dillinger Hütte. Blessing sei gut in der IG Metall vernetzt, habe aber auch unternehmerische Erfahrung, hieß es in Konzernkreisen. „Das passt.“ Allerdings verpasst VW damit die Chance, einen weiteren Vorstandsposten mit einer Frau zu besetzen. Zuletzt soll neben Blessing noch eine weibliche Kandidatin im Rennen gewesen sein.

Einbruch in Großbritannien: VW hat im November in Großbritannien rund 20 Prozent weniger Autos seiner Kernmarke verkauft, wie der britische Branchenverband SMMT am Freitag mitteilte. Die Gesamtzahl der neu zugelassenen Autos im Vereinigten Königreich stieg dagegen um 3,8 Prozent im Vergleich zum November 2014. Hier könnte der Skandal um manipulierte Abgaswerte, der Mitte September bekannt geworden war, seine Spuren hinterlassen haben.

Audi holt Entwickler zurück: Der Audi-Aufsichtsrat hat den im Zuge der VW-Dieselaffäre bereits beurlaubten Technikvorstand Ulrich Hackenberg aus dem Vorstand entlassen und den zu Rheinmetall gewechselten früheren Leiter der Audi-Motorentwicklung, Stefan Knirsch, als Nachfolger zurück nach Ingolstadt geholt. Die US-Anwaltskanzlei Jones Day wurde beauftragt, die Hintergründe der Dieselaffäre bei Audi zu ermitteln.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Unregelmäßigkeiten bei VW
Die Abweichungen sind dem Bericht zufolge zudem minimal: Bei einigen Autos nur 0,1 Gramm, in anderen Fällen bis zu 4 Gramm CO2 je Kilometer.

Mehr als einen Monat trug Volkswagen die Zahl von 800 000 Autos mit falschen Angaben zum Klimakiller Kohlendioxid vor sich her. Am Ende wohl weitgehend grundlos: Die Unregelmäßigkeiten sollen weit weniger Autos betreffen und auch gar nicht so schlimm sein.

mehr
Mehr aus Niedersachsen

Der Abgasskandal erschüttert den Volkswagen-Konzern. Lesen Sie hier alle Berichte und Hintergründe zur Diesel-Affäre. mehr

Aktienkurse regionaler Unternehmen

CEWE STIFT.KGAA... 80,00 -0,60%
CONTINENTAL 174,75 +1,67%
DELTICOM 16,63 +0,13%
HANNO. RÜCK 103,75 +0,86%
SALZGITTER 33,57 +2,63%
SARTORIUS AG... 67,77 -0,54%
SYMRISE 54,72 -0,45%
TALANX AG NA... 31,23 +1,00%
TUI 12,35 +0,12%
VOLKSWAGEN VZ 125,00 +2,85%
DAX
Chart
DAX 10.934,50 +1,48%
TecDAX 1.717,50 +1,01%
EUR/USD 1,0721 +0,04%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

THYSSENKRUPP 22,80 +3,41%
VOLKSWAGEN VZ 125,00 +2,85%
BMW ST 85,61 +2,53%
RWE ST 11,89 -0,83%
FRESENIUS... 68,43 -0,29%
E.ON 6,44 -0,20%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 159,95%
Crocodile Capital MF 122,39%
Stabilitas GOLD+RE AF 113,23%
Fidelity Funds Glo AF 91,70%
Morgan Stanley Inv AF 91,29%

mehr