Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen VW kauft Bezahldienst fürs Parken
Nachrichten Wirtschaft Niedersachsen VW kauft Bezahldienst fürs Parken
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:32 28.12.2016
Von Lars Ruzic
VW übernimmt die Firma Pay By Phone. Quelle: dpa
Hannover

Volkswagen treibt seinen Umbau zum Mobilitätsdienstleister und IT-Konzern voran. Die Braunschweiger Tochter VW Financial Services (VWFS) hat die Firma Pay By Phone - einen Spezialisten für das Bezahlen per Handy beim Parken - erworben und steigt damit zum Weltmarktführer in diesem stark wachsenden Segment auf. Gleichzeitig baut der Konzern seine IT-Kompetenz aus: In den kommenden drei Jahren sollen dazu 1000 Quereinsteiger aus Hightech-Branchen und Spitzenforschung eingestellt werden, die Hälfte davon allein am Konzernsitz in Wolfsburg.

VW Financial Services soll im Konzern künftig als zentraler Dienstleister für das Geschäftsfeld bargeldloses Parken fungieren. Das Know-how werde in einer eigenen Sparte gebündelt, sagte Vertriebsvorstand Christian Dahlheim. Volkswagen will seine Mobilitätsangebote rund um das Auto stark erweitern. Erst Anfang Dezember hatte der Konzern für dieses Geschäft eine 13. Marke namens Moia aus der Taufe gehoben. Die Tochter soll sich um Fahrtenvermittlungen per App und Shuttle-Services für Kunden des öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV) kümmern.

Die Braunschweiger übernehmen Pay By Phone komplett; rund 30 Millionen Euro sollen sie dafür gezahlt haben. Das Unternehmen aus dem kanadischen Vancouver sieht sich mit 12,5 Millionen registrierten Nutzern und gebuchten Parkgebühren von 240 Millionen Euro jährlich als weltweit führend. Es arbeitet mit 300 Städten in Amerika, Großbritannien, Frankreich und in der Schweiz zusammen. Pay By Phone ist der zweite Zukauf von VW Financial Services in diesem Bereich nach der Tochter Sunhill, die in 90 deutschen Städten aktiv ist.

Beim Handyparken werden dem Fahrer freie Plätze in den Städten per App vermittelt, gleichzeitig zahlt der Nutzer die Gebühren über sein Smartphone. Im System wird sein Autokennzeichen hinterlegt - so können Kontrolleure mithilfe eines Hilfscomputers allein anhand des Schildes erkennen, ob und für wie lange der Autofahrer den jeweiligen Parkplatz gebucht hat.

Der Markt ist hart umkämpft. Die Stadt Hannover beispielsweise arbeitet hier mit Easy Park zusammen. Die Schweden sehen sich als europäischer Marktführer. Das deutsche Geschäft steuert der frühere Bahlsen-Vorstand Nico Schlegel von Hannover aus.

Für die von Software und IT getriebenen Dienstleistungen muss der VW-Konzern in den kommenden Jahren kräftig Personal aus Bereichen jenseits seiner Kernkompetenzen aufbauen. In einem ersten Schritt sollen in Wolfsburg sowie in Berlin und München rund 1000 Spezialisten aus IT-, Computerspielebranche und Spitzenforschung eingestellt werden. „Nirgends ist IT spannender als bei Volkswagen“, sagte Konzern-IT-Chef Martin Hofmann.

Letzte Rückrufwelle

Die Fehler der Vergangenheit halten das Unternehmen in diesen Tagen ebenfalls unter Dampf. Unzählige VW-Kunden, die einen Diesel mit Mani­pulationssoftware fahren, erhalten jetzt ihre Aufforderung, ihren Wagen in die Werkstatt zu bringen. Das Kraftfahrt-Bundesamt hatte kurz vor Weihnachten die letzten Freigaben für den Rückruf erteilt. Weltweit sind elf Millionen Fahrzeuge von dem Skandal betroffen, gut 2,4 Millionen davon in Deutschland.

Mit diesem Dienst sollen Parkgebühren einfacher abgerechnet werden können. Die Tochter Volkswagen Financial Services kauft den Park-Bezahldienst PayByPhone. Die Firma mit Sitz in Vancouver in Kanada sei der weltweit führende Anbieter von bargeldlosem Bezahlen beim Parken. 

28.12.2016

Die Raiffeisen-Volksbank Neustadt gehört zu den kleinsten Geldhäusern in Niedersachsen. Aber auch sie muss wie alle anderen die Folgen der Finanzkrise ausbaden.

Albrecht Scheuermann 27.12.2016

Ein neue Vorgabe zwingt Unternehmen, sensible Daten ins Internet zu stellen, um mehr Bürgerbeteiligung zu gewährleisten. Bei den Unternehmen regt sich die Sorge, dass mehr Transparenz Industriespionage ermöglicht. Das Ministerium verteidigt die Praxis.

26.12.2016