Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen VW sucht Alternativen für Leiharbeiter
Nachrichten Wirtschaft Niedersachsen VW sucht Alternativen für Leiharbeiter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 07.01.2016
Von Lars Ruzic
VWN hat die Verträge für 300 Beschäftigte zu Ende Januar auslaufen lassen. Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

„Dabei geht es auch um Beschäftigung auf dem externen Markt, ebenso um Qualifizierung.“ Auch die Arbeitsagentur soll bereits ins Boot geholt worden sein. Nach HAZ-Informationen plant die Autovision für Mitte Januar eine Informationsveranstaltung für die Betroffenen, bei der sich die Kooperationspartner vorstellen sollen.

Im vergangenen Jahr hatte VWN zusätzlichen Beschäftigungsbedarf, der durch den Generationswechsel beim Transporter entstanden war, mit Zeitarbeitern abgedeckt. Fast 1000 Beschäftigte von Autovision wurden an Bord geholt. Da der Modellwechsel inzwischen Geschichte ist und zudem die Produktion des zweiten hannoverschen Modells - des Pick-ups Amarok - wegen schwacher Nachfrage drastisch zusammengestrichen wurde, ließ VWN die Verträge für 300 Beschäftigte zu Ende Januar auslaufen. Weitere 500 Verträge wurden lediglich um drei Monate verlängert. Nochmals 130 Beschäftigte sind bislang bis Ende März „gebucht“.

Vor allem die Arbeitnehmerseite hatte Druck gemacht, Autovision müsse Alternativen für die Betroffenen finden. Zumal Hannover nur der erste von diversen VW-Standorten ist, bei dem ein Personalüberhang in der Zeitarbeit zu managen sein wird. Im Werk Zwickau sollen die Verträge von weiteren 600 Betroffenen in zwei Stufen auslaufen. Insgesamt zählt VW gut 7000 Leiharbeiter.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Manchmal werden innovative Firmen in der weiten Welt stärker beachtet als vor der Haustür. Die Softwareschmiede Hacon aus Hannover hat die DB-Navigator-App entwickelt und wird dafür international geschätzt. Die Firma hat mittlerweile Büros in Paris und London und ist in New York aktiv. 

Conrad von Meding 02.01.2016
Niedersachsen Interview mit IG-Metall-Chef Meine - „Diesmal wird die Integration schwieriger“

Niedersachsens IG-Metall-Chef Hartmut Meine spricht im Interview mit Lars Ruzic über Flüchtlingspakte, den VW-Skandal und die nächste Tarifrunde.

01.01.2016

In wenigen Wochen endet die Amtszeit Hannes Rehm, dem Präsidenten der Industrie- und Handelskammer Hannover. Mit Albrecht Scheuermann hat er über die Notwendigkeit des lebenslangen Lernens und die Ausbildungsinitiativen der Kammer gesprochen. 

01.01.2016
Anzeige