Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Wurst schlägt Auto
Nachrichten Wirtschaft Niedersachsen Wurst schlägt Auto
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:27 17.01.2015
VW stellt Currywurst und Co. in Eigenregie her und vertreibt sie auch über den Einzelhandel. Quelle: Martin Gerten
Anzeige
Wolfsburg

Mit 6,3 Millionen Stück stellte die Currywurst wieder den Löwenanteil des jährlichen VW-Wurstabsatzes. Zum Vergleich: Die Pkw-Kernmarke mit dem VW-Logo kam 2014 weltweit auf 6,12 Millionen ausgelieferte Wagen - die Currywurst hat die Sechs-Millionen-Marke schon länger geknackt.

VW-Gastronomiechef Martin Cordes sagte: „Mein Dank gilt den rund 30 Mitarbeitern der Fleischerei, die mit ihrem hohem Einsatz dieses kräftige Wachstum erst möglich gemacht haben.“ VW stellt Currywurst und Co. in Eigenregie her und vertreibt sie nicht nur in den eigenen Kantinen und im Werksverkauf, sondern auch über den Einzelhandel. Auf den Verpackungen steht der Hinweis „Volkswagen Originalteil“.

Servicemanager Cordes berichtete über neuen Schub für den Vertrieb: So hätten zusätzliche Betriebsrestaurants eröffnet, der Verkauf in den Supermärkten der Region zugelegt und das neue Fertigprodukt „Heaven and Hell“ (Himmel und Hölle) habe den Absatz angekurbelt.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Trotz internationaler Krisen geht es der deutschen Wirtschaft überraschend gut – und auch in Niedersachsen geht es aufwärts. Das Statistische Bundesamt hat errechnet, dass das deutsche Bruttoinlandsprodukt (BIP) 2014 um insgesamt 1,5 Prozent gewachsen ist.

Lars Ruzic 18.01.2015
Niedersachsen Unternehmen will Standort stärken - Meyer-Werft steht zu Papenburg

Die Meyer-Werft bekennt sich ausdrücklich zu ihrer Zentrale im emsländischen Papenburg. In einem Standortsicherungsvertrag verpflichten sich das Unternehmen, die Landesregierung, die IG Metall und der Betriebsrat, die dortigen 3100 Arbeitsplätze langfristig zu erhalten.

Jens Heitmann 18.01.2015
Niedersachsen Wirtschaft in Niedersachsen - Vorsichtig optimistisch

Viel Licht und Schatten sieht die IHK beim Blick auf die Konjunktur in Niedersachsen. Stabil mit moderatem Wachstum, lautet die Prognose. Den Ölpreisverfall sieht sie als konjunkturfördernd. Sorgen bereiten den Betrieben Verwaltungskosten durch den gesetzlichen Mindestlohn.

15.01.2015
Anzeige