Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen VW will Zulieferer früher einbinden
Nachrichten Wirtschaft Niedersachsen VW will Zulieferer früher einbinden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 09.12.2016
Von Lars Ruzic
„Sehr offenes Gespräch“: UVN-Chef Volker Müller, Minister Olaf Lies, Niedersachsen-Metall-Chef Volker Schmidt (v. l.). Quelle: Tim Schaarschmidt
Anzeige
Hannover

Volkswagen will seine Zulieferer beim Umbau der angeschlagenen Kernmarke so früh wie möglich einbinden und stärker auf Kooperation setzen. Das ist ein Ergebnis des „Zulieferergipfels“, zu dem Landeswirtschaftsminister Olaf Lies (SPD), Metallarbeitgeber und Unternehmerverbände (UVN) am Dienstag nach Hannover geladen hatten. „Wir lassen die Zulieferer nicht allein“, sagte Lies mit Blick auf den bevorstehenden Wandel der Branche hin zu elektrisch und vernetzt fahrenden Autos.

Die renditeschwache Kernmarke VW Pkw hatte sich unlängst mit einem Zukunftspakt ein milliardenschweres Sparprogramm auferlegt. Dazu zählt auch der Abbau von 30 000 Stellen, darunter gut 17 500 in Niedersachsen. Gleichzeitig sollen die Autos der Marke von 2020 an verstärkt elektrisch unterwegs sein. Beides hat die Zulieferer stark verunsichert.

Gut drei von vier Betrieben in Niedersachsen liefern Komponenten für Verbrennungsmotoren, deren Bedeutung in der kommenden Dekade stark sinken dürfte. Schon deshalb seien die Zukunftssorgen in den Betrieben groß, sagte UVN-Hauptgeschäftsführer Volker Müller.

VW will besser planen

Die gut 45 Spitzenmanager von Zulieferern mit zusammen gut 20 000 Beschäftigten hätten „ein sehr offenes Gespräch“ mit dem Beschaffungsvorstand der Marke VW Pkw, Ralf Brandstätter, führen können, berichtete Volker Schmidt, Hauptgeschäftsführer von Niedersachsen-Metall. Das sei „vor einigen Monaten so noch nicht denkbar“ gewesen.

Positiv bewerten die Zulieferer vor allem, dass VW künftig mit geringerer Teile­vielfalt, dafür aber mit verlässlicheren Stückzahl-Vorgaben arbeiten will. Die Betriebe lieferten lieber weniger unterschiedliche Teile, dafür aber mit hohen Produktionszahlen, als umgekehrt, hieß es im Anschluss an das Gespräch.

Niedersachsen Entertainment Distribution Company - CD-Werk in Langenhagen schließt Ende Januar

Nach fast 120 Jahren steht die Tonträger-Produktion im Raum Hannover vor dem Aus. Insolvenzverwalter Rainer Eckert hat auch den verbliebenen 350 Beschäftigten des angeschlagenen CD-Werks EDC in Langenhagen gekündigt. Nach heutigem Stand werde die Produktion Ende Januar schließen, sagte Eckert der HAZ.

Lars Ruzic 09.12.2016

Continental will für die Reifen der Zukunft groß in Kautschukgewinnung aus Löwenzahn einsteigen. Für 35 Millionen Euro entsteht in Vorpommern eine Forschungsanlage. In frühestens fünf Jahren rechnet der Konzern mit der Serienreife – und mit einem großen Geschäft.

Lars Ruzic 07.12.2016
Niedersachsen Umstrukturierung im Reisekonzern - Tui Deutschland rettet den Betriebsfrieden

Der Reiseveranstalter Tui Deutschland kommt mit dem Transfer von 350 Stellen in der Kundenbetreuung langsamer voran als erhofft. Geschäftsführung und Betriebsrat haben sich auf ein „Ausschleichszenario“ verständigt, das einen allmählichen Übergang bestimmter Aufgaben auf die Service-Tochter Tui Customer Operations GmbH (TCO) vorsieht.

Jens Heitmann 05.12.2016
Anzeige