Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen VW zahlt zusätzliche Millionen an Kalifornien
Nachrichten Wirtschaft Niedersachsen VW zahlt zusätzliche Millionen an Kalifornien
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:27 07.07.2016
Symbolbild Quelle: dpa
Anzeige
San Francisco

Das teilte der dortige Generalstaatsanwalt Kamala Harris am Donnerstag mit. Dieser Betrag komme zum geplanten Vergleich über bis zu 14,7 Milliarden Dollar hinzu, auf den sich VW mit Behörden, Autohändlern und zahlreichen geschädigten Fahrzeugbesitzern in den USA geeinigt hat.

Von dieser Summe sollen laut Harris bereits 1,2 Milliarden Dollar an Kalifornien gehen. Das Umweltamt des Bundesstaats war maßgeblich an der Aufdeckung der Affäre beteiligt gewesen. Der Wolfsburger Autobauer hatte nach Vorwürfen der US-Behörden im September 2015 zugegeben, in den USA Hunderttausende Dieselwagen mit einer illegalen Software zum Austricksen von Abgastests ausgerüstet zu haben. Der zuständige US-Richter Charles Breyer muss dem von VW und den Klägern ausgehandelten Kompromiss noch zustimmen.

dpa

Mehr zum Thema

VW ruft weltweit rund 5900 Touran-Erdgasmodelle der Jahrgänge 2006 bis 2009 in die Werkstätten. In Deutschland seien etwa 3800 Fahrzeuge betroffen, teilte der Autobauer am Mittwoch mit.

06.07.2016

Mehrere deutsche Firmen sollen beim Stahleinkauf die Preise abgesprochen haben. Deshalb ermittelt das Bundeskartellamt unter anderem gegen die Autohersteller Volkswagen und Daimler. Ihnen drohen hohe Geldbußen.

05.07.2016

Das Fischunternehmen Deutsche See plant eine millionenschwere Klage wegen arglistiger Täuschung gegen Volkswagen. Der Mittelständler wirft dem Autobauer vor, Absprachen für gemeinsame Nachhaltigkeitsprojekte nicht eingehalten zu haben. 

11.07.2016

Gute Nachricht für viele Immobilieneigentümer: Die Zahl der Gebäude in Deutschland, die als stark hochwasserbedroht gelten, ist um 30 Prozent gesunken. 

Albrecht Scheuermann 10.07.2016

In seinen bundesweit rund 2000 Filialen hat die Drogeriemarktkette Rossmann einen kuriosen neuen Spitzenreiter in der Gunst der Langfinger ausgemacht: Hornhauthobel. Jeder Vierte der angelieferten Hightech-Hobel dieser Produktgruppe wurde im Vorjahr gestohlen, teilte die Gruppe am Donnerstag auf Anfrage mit. 

07.07.2016
Niedersachsen Neue Pläne der Bundesregierung - Weil fürchtet Ausbaustopp für Windparks

Die große Koalition will die Errichtung von Windkraftanlagen in der Nordsee bremsen. Weil die Betreiber der Stromautobahnen mit dem Anschluss der Offshore-Windparks an das Leitungsnetz langsamer vorankommen als erhofft, sollen in den Jahren 2021 bis 2025 weniger neue Windmühlen auf See installiert werden als ursprünglich geplant.

Jens Heitmann 09.07.2016
Anzeige