Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen VWN bekommt eigenes Kontrollgremium
Nachrichten Wirtschaft Niedersachsen VWN bekommt eigenes Kontrollgremium
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:03 11.09.2015
Von Lars Ruzic
Volkswagen Nutzfahrzeuge steht vor großen Herausforderungen: Transporter-Produktion im Werk in Hannover-Stöcken.  Quelle: Marta Krajinović
Anzeige
Hannover

„Damit erreichen wir eine neue Ebene der Mitbestimmung", sagte VWN-Betriebsratschef Thomas Zwiebler der HAZ. Der Beirat soll wie alle anderen Kontrollgremien im Volkswagen-Konzern je zur Hälfte mit Top-Managern und Arbeitnehmervertretern besetzt sein. Zu den Mitgliedern werden neben Zwiebler unter anderem VW-Lkw-Chef Andreas Renschler und Konzernbetriebsratschef Bernd Osterloh zählen. Der VWN-Vorstand um Markenchef Eckhard Scholz wird an das Gremium berichten. Die Marke stehe in den kommenden Jahren vor großen Herausforderungen, sagte Zwiebler. „Die können wir nicht allein stemmen.“

Renschler hat der Marke bereits aufgetragen, die Internationalisierung voranzutreiben. In Nordamerika und Asien findet VWN mit seinen leichten Nutzfahrzeugen bis heute de facto nicht statt. Über den Beirat kann der Lkw-Chef die Fortschritte der Hannoveraner leichter kontrollieren. Gleichzeitig soll der Beirat als Scharnier zu anderen Sparten des Konzerns fungieren. Künftig sollen die „Nutzis“, wie sie in Wolfsburg gern genannt werden, mehr Gleichteile übernehmen, die andere Marken im Konzern bereits verwenden. Beim Vertrieb sollen sie dagegen vorwiegend mit den Lkw-Marken MAN und Scania zusammenarbeiten. Mit ihnen teilt VWN die gewerbetreibende Kundschaft.

Im Gegensatz zu anderen Marken im Konzern, die in der Regel eigene rechtliche Einheiten mit Aufsichtsräten sind, ist VW Nutzfahrzeuge rechtlich eher ein Anhängsel der Volkswagen AG. Auch unter das Dach der neuen Lkw-Holding, die demnächst in Braunschweig ihre Arbeit aufnehmen wird, sind die Hannoveraner nicht geschlüpft. Gleichzeitig müssen sie aber an Lkw-Chef Renschler berichten.

Freitag ging ein zweitägiges Treffen von Vorständen und Betriebsräten der drei Nutzfahrzeughersteller MAN, Scania und VWN in Hannover zu Ende. Dabei stimmten auch die Arbeitnehmervertreter der geplanten Umstrukturierung im MAN-Werk Salzgitter und bei Scania in Södertälje zu. Der Standort in der Stahlstadt wird vom Lkw-Produzenten zum internen Zulieferer umgebaut. Er soll künftig Vorderachsen für beide Marken fertigen. Södertälje wird für die Getriebeproduktion verantwortlich sein.

Die Lösung sei eine Win-win-Situation für alle Beteiligten, sagte Gunnar Kilian, Generalsekretär des Konzernbetriebsrats. Jobs würden gesichert - und der Konzern spare durch Synergien. MAN-Betriebsratschef Sani Stimoniaris sieht mittelfristig sogar Chancen für neue Jobs. Die derzeitigen Planungen beruhten auf den aktuell sehr niedrigen Verkaufszahlen. Wenn sich der derzeit schwache Markt wieder erhole, könnten auch neue Arbeitsplätze entstehen. „Das ist ein Beweis dafür, wie uns eine engere Zusammenarbeit weiterbringen kann.“

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mehr als 400 Gäste feierten am Freitagabend in den Herrenhäuser Gärten das 125-jährige Gründungsjubiläum von Niedersachsen-Metall. Unter ihnen waren die Sängerin und Moderatorin Ina Müller sowie Vizekanzler Sigmar Gabriel.

Lars Ruzic 14.09.2015
Niedersachsen Sommerfest niedersächsicher Unternehmer - Was kann die Wirtschaft für Flüchtlinge tun?

Niedersachsens Unternehmer fordern eine konzertierte Aktion, um den Herausforderungen der Flüchtlingskrise zu begegnen. „Zunächst müssen alle Kräfte mobilisiert werden, um Wohnraum zu schaffen und schneller Asylanträge zu bearbeiten“, sagte der Geschäftsführer der Unternehmerverbände Niedersachsen, Volker Müller. 

Lars Ruzic 13.09.2015

Bei seinem Konzernumbau macht der Energieriese Eon eine Kehrtwende: Obwohl er ein Auslaufmodell ist, wird der Bereich Kernenergie doch nicht ausgelagert. Die Atomkraftwerke führt Eon künftig unter der alten Marke „PreussenElektra“. Was die Pläne für Hannover bedeuten, ist noch unklar. 

Jens Heitmann 13.09.2015
Anzeige