Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen VWN schickt 300 Leiharbeiter nach Hause
Nachrichten Wirtschaft Niedersachsen VWN schickt 300 Leiharbeiter nach Hause
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:25 02.12.2015
Von Dirk Stelzl
Volkswagen streicht Stellen von Leiharbeitern.  Quelle: dpa/Archiv
Anzeige
Hannover

Damit soll etwa jede dritte Zeitarbeitsstelle an dem Standort wegfallen. Die Verträge von weiteren 500 Leiharbeitern wurden zunächst nur um drei Monate verlängert. Hannover ist der erste Standort des Konzerns, der nach der VW-Abgas-Affäre bei den Leiharbeitern spart. Auf einer Betriebsversammlung im Werk machte VW-Nutzfahrzeug-Chef Eckhard Scholz den schwachen Absatz beim Pick-up Amarok für den Personalüberhang verantwortlich. Die Zahl der Schichten soll halbiert werden.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wie 2,4 Millionen Kunden bundesweit ist auch HAZ-Redakteur Enno Janssen vom VW-Skandal betroffen. Er hält Sie aus Kundensicht über den Stand der Dinge auf dem Laufenden – und freut sich über Ihre Hinweise und Fragen.

29.01.2016
Niedersachsen Produktion in Hannover heruntergefahren - VWN schickt 300 Leiharbeiter nach Hause

Volkswagen streicht die Zahl seiner Leiharbeiter am Standort Hannover zusammen. Nach HAZ-Informationen sollen die Verträge von rund 300 Beschäftigten Ende Januar auslaufen. Der Standort Hannover ist damit der erste im Konzern, der nach dem VW-Abgas-Skandal seine Personalzahlen herunterfährt.

Lars Ruzic 04.12.2015

Das Magazin „Auto Motor und Sport“ hat „Deutschlands ersten unabhängigen Stickoxid-Test im Fahrbetrieb nach dem VW-Skandal“ unternommen und ist zu einem überraschenden Ergebnis gekommen. Der Testsieger heißt Volkswagen.

Lars Ruzic 02.12.2015
Anzeige