Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
Varta kehrt zurück

Firmenname Varta kehrt zurück

Die Varta AG - das war über Jahrzehnte einer der großen Namen in Hannovers Wirtschaft. Mit langer Tradition, Tausenden Beschäftigten, an der Börse notiert, von der Industriellenfamilie Quandt dominiert. Bis die etwa um die Jahrtausendwende die Lust an dem Batteriehersteller verlor. Nun gibt es ein Comeback.

Voriger Artikel
3200 Ausbildungsplätze bleiben unbesetzt
Nächster Artikel
Industrie entfremdet sich von der CDU

Frühere Varta-Zentrale in Marienwerder: Einst ein Traditionsname. Archivfoto: Fender

Quelle: franz fender

Hannover. Varta galt als zu klein, um weltweit mitspielen zu können - und das ganze Geschäftsfeld als wenig zukunftsträchtig. Welch ein Irrtum: Heute spielen Vertrieb, Aufladung und Reparatur transportabler Akkumulatoren (kurz: Varta) eine immer wichtigere Rolle in zig Branchen - von Smartphone-Herstellern bis zu Autobauern. Die Quandts könnten heute Milliarden verdienen, wenn sie nur mutig in ihren hannoverschen Konzern investiert hätten.

Haben sie aber nicht. Stattdessen wurde das 1887 in Hagen gegründete Unternehmen zerstückelt und an unterschiedliche Konzerne verkauft. Das Autobatteriegeschäft mit dem Werk im Nordwesten Hannovers ging an den Zulieferer Johnson Controls, die Gerätebatterien übernahm ein US-Konzern namens Rayovac. Und 2006 schließlich wurde die letzte größere operative Einheit abgegeben - die Mikrobatteriesparte mit Sitz im schwäbischen Ellwangen ging an den österreichischen Finanzinvestor Michael Tojner. Der übernahm fünf Jahre später auch noch die inzwischen nahezu leere Firmenhülle Varta AG, die er schließlich von der Börse nahm - aus Kostengründen, wie es damals hieß. Die verbliebenen freien Aktionäre konnten auf der letzten Hauptversammlung im Alten Rathaus von Hannover 2012 dem Ganzen nur noch tatenlos zusehen.

Jetzt kehrt Tojner zurück. Nach nur vier Jahren soll die Varta AG wieder an der Börse gelistet werden. 200 Millionen Euro will das Unternehmen einspielen und in die Expansion investieren, teilte es Donnerstag mit. Es könnte einer der größten Börsengänge des Jahres werden. Mit Batterien und Akkus für Hörgeräte, kabellose Kopfhörer, Haushalts- und Gartengeräte sowie größeren Energiespeichern für Solaranlagen wächst das Unternehmen mit seinen 2000 Beschäftigten seit Jahren zweistellig. Die operative Marge liegt bei gut 20 Prozent. Wer weiß: Vielleicht steigen ja die Quandts ein.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Niedersachsen

Der Abgasskandal erschüttert den Volkswagen-Konzern. Lesen Sie hier alle Berichte und Hintergründe zur Diesel-Affäre. mehr

Aktienkurse regionaler Unternehmen

VOLKSWAGEN VZ 168,90 -0,23%
CONTINENTAL 222,63 -0,39%
TUI 16,55 +1,53%
SALZGITTER 44,59 -0,52%
HANNO. RÜCK 107,22 -0,60%
SYMRISE 70,99 +0,11%
TALANX AG NA... 34,42 -0,33%
SARTORIUS AG... 82,29 +0,75%
CEWE STIFT.KGAA... 88,63 +0,24%
DELTICOM 11,37 -2,11%
DAX
Chart
DAX 13.158,50 +0,69%
TecDAX 2.544,00 +0,32%
EUR/USD 1,1754 -0,10%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

E.ON 9,38 +1,95%
BAYER 106,50 +1,45%
DT. BANK 16,52 +1,34%
RWE ST 16,92 -1,95%
Henkel VZ 111,67 -0,50%
DT. TELEKOM 15,09 -0,44%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 283,34%
Commodity Capital AF 228,66%
AXA World Funds Gl RF 163,13%
SEB Fund 2 SEB Rus AF 103,43%
FPM Funds Stockpic AF 102,55%

mehr