Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Preisvergleich im Internet führt in die Irre
Nachrichten Wirtschaft Niedersachsen Preisvergleich im Internet führt in die Irre
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 28.02.2016
Wirklich immer die besten Angebote? Oft sind die Preise auf Portalen sogar höher als bei den Anbietern direkt, haben Verbraucherschützer herausgefunden. Foto: dpa Quelle: Wolfram Steinberg
Anzeige
München

Die Portale versprechen Transparenz und den besten Preis. Tatjana Halm ist da anderer Meinung. „Es gibt keinen umfassenden Marktüberblick“, sagt die Verbraucherschützerin. Teilweise seien die Preise auf den Portalen sogar höher als bei den empfohlenen Anbietern direkt. Halm ist Teamleiterin des Marktwächterprojekts Digitale Welt mehrerer deutscher Verbraucherzentralen.

Untersucht haben die drei Verbraucherzentralen Bayern, Brandenburg und Nordrhein-Westfalen unter Regie der Verbraucherzentrale Bundesverband (Vzbv) zwischen Juni und September 2015 die 27 bekanntesten und beliebtesten Buchungs- und Vergleichsportale in den Sparten Strom und Gas, Handy- und Festnetztarife sowie Flugreisen. Die Ergebnisse fielen nicht sonderlich verbraucherfreundlich aus.

Bei Strom und Gas war die Marktabdeckung der einzelnen Portale lückenhaft. In getesteten Portalen fehlten oft wichtige Strom- oder Gasanbieter. Bei Festnetztarifen wiederum waren in den verschiedenen Portalen für sonst identische Tarife die Preise sehr unterschiedlich. Ob jemand den wirklich günstigsten Tarif gefunden hat, war also entscheidend davon abhängig, auf welchem Portal er gesucht hat.

Bei Flugreisen war für den Preis das Zahlungsmittel ausschlaggebend, das bei einer Internetbuchung erst am Ende festgelegt wird. Dann kann ein anfangs günstig erscheinender Flug plötzlich teuer werden - etwa wenn ein Kunde mit Kreditkarte oder Lastschrift zahlen will. Wer einigermaßen sichergehen will, den zumindest nahezu günstigsten Preis zu finden, müsse eine lange Internetsuche einkalkulieren, mehrere Portale besuchen und am besten auch die Internetseite des Originalanbieters für das jeweilige Produkt, lautet das Fazit.

Problematisch ist auch, dass die Welt der Internetportale nicht so vielfältig ist, wie man glauben möchte. So betreibt der Medienkonzern ProSiebenSat1 zum Beispiel sechs Vergleichsportale für Energie- und Telekommunikationstarife und der Internetkonzern Unister sechs Online-Plattformen für Flugreisen, ohne dass das für Verbraucher ersichtlich wäre. Wer im Internet vermeintlich verschiedene Anbieter besucht, landet in solchen Fällen beim gleichen Unternehmen. „Angebotsvielfalt wird nur vorgegaukelt“, warnt Halm.

Welchen Einfluss die vom Originalanbieter an das Vergleichsportal gezahlten Provisionen haben, ließ sich nicht nachweisen. Die Verbraucherschützer vermuten einen Zusammenhang - ernten dafür aber Widerspruch. Keinesfalls würden Provisionen eigene Vergleichsergebnisse beeinflussen, erklärte etwa das Internetportal Verivox, nach eigenen Angaben Marktführer beim Vergleich von Energietarifen. Man liste informationshalber sogar Angebote auf, für die man mangels Vermittlungsmöglichkeit keine Chance auf Provision hat.

Am Mittwoch hatte sich bereits das Landgericht München mit einer Klage von Versicherungsvertretern gegen Check24 beschäftigt. Sie werfen dem Portal vor, seine Funktion als Makler nicht deutlich zu machen.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das VW-Werk in Osnabrück ist ein Spezialist für Kleinserien und Cabrios - allein schon wegen der Karmann-Tradition dort. Nun bekommt es der 2300 Mitarbeiter starke Standort mit dem Tiguan zu tun - als Ersatz für das Golf-Cabrio, dessen Produktion bald endet.

25.02.2016
Niedersachsen „Kompetenzzentrum Mittelstand 4.0“ - Wie das Digitale in die Fabrik kommt

Das „Kompetenzzentrum Mittelstand 4.0“ hilft kleineren Firmen bei der Digitalisierung. Das Produktionstechnische Zentrum (PZH) der Leibniz-Universität Hannover ist als erstes dieser Zentren im Januar an den Start gegangen. Jetzt stellten die Wissenschaftler vor 160 Gästen aus Wirtschaft und Politik das Projekt vor.

Bärbel Hilbig 28.02.2016

Ausgerechnet Niedersachsens Autoverkäufer verweigern Wirtschaftsminister Olaf Lies die Gefolgschaft im Ringen um eine staatliche Kaufprämie für Elektroautos. „Eine Prämie hat keine nachhaltigen, sondern nur Mitnahme-Effekte“, sagte der Präsident des niedersächsischen Kfz-Gewerbes, Karl-Heinz Bley.

Lars Ruzic 27.02.2016
Anzeige