Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Conti macht Druck in Gifhorn
Nachrichten Wirtschaft Niedersachsen Conti macht Druck in Gifhorn
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 24.07.2015
Im Conti-Werk Gifhorn sollen Arbeitsplätze abgebaut werden, doch die Verhandlungen stocken. Quelle: dpa/Archiv
Anzeige
Hannover

Conti drängt inzwischen allerdings zur Eile. „Wir dürfen keine weitere Zeit mehr verlieren“, sagte Verhandlungsführer Matthias Matic. Die IG Metall sieht „weiterhin unüberbrückbare Differenzen“.

Seit mehr als einem halben Jahr verhandeln Unternehmen und Arbeitnehmerseite bereits über die Neuaufstellung des in die Jahre gekommenen Standorts. Nach Angaben der IG Metall will der Konzern in Gifhorn 680 von 1600 Jobs streichen. Laut Gewerkschaft drohen dabei 300 betriebsbedingte Kündigungen. Die seien mit der IG Metall jedoch „nicht zu machen“, hieß es auf Anfrage.

Conti hat bislang konkrete Angaben zum Personalabbau vermieden, sprach nur von „einer substanziellen Zahl“ von Stellen, die wegfallen müssten. Auch soll der Autozulieferer angeboten haben, auf Kündigungen zu verzichten, das allerdings an Bedingungen geknüpft haben. Das Ausbleiben neuer Aufträge aus der Autoindustrie zeige, „dass unser Werk in einigen Bereichen nicht mehr wettbewerbsfähig ist“, sagte Matic.

Der Konzern will die Fertigung von Bremszylindern - eine der Gifhorner Kernaufgaben - nach Osteuropa verlagern. Die Konkurrenz produziert dort bereits. Gleichzeitig soll die Produktion von Motoren für Elektroautos auslaufen, weil es keine Anschlussaufträge gibt. Gifhorn ist der drittgrößte Standort der Conti in Niedersachsen, das Werk schreibt seit Jahren rote Zahlen.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Beim Volkswagen-Konzern ist die Halbjahresbilanz für die Verkäufe ins Minus gerutscht. Nachdem die Auslieferungen wegen Rückgängen im April und Mai auf Fünfmonatssicht bereits nur noch stagniert hatten, zog ein deutliches Juni-Minus von 4,3 Prozent Europas größten Autobauer nun nach sechs Monaten sogar auf Talfahrt.

17.07.2015

Die niedersächsischen Sparkassen schlagen Alarm. Sie fühlen sich durch immer neue Regularien gegängelt und um ihr Geschäftsmodell gebracht. Die Konsequenz: Das Betriebsergebnis schmilzt. Nun sollen neue Gebühren und Filialschließungen helfen, das Gröbste zu verhindern.

Albrecht Scheuermann 20.07.2015
Niedersachsen Niedersächsische Wach- und Schließgesellschaft - Singapurer informieren sich in Hannover

2000 Gebäudeschlüssel werden an der Vahrenwalder Straße hinter Panzerglas mit einem modernen Schlüsselmanagementsystem verwahrt. Besucher aus Singapur verschafften sich in Hannover einen Eindruck von dem Sicherheitsstandard bei der Niedersächsischen Wach- und Schließgesellschaft.

19.07.2015
Anzeige