Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 4 ° stark bewölkt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Conti macht Druck in Gifhorn

Verhandlungen mit IG Metall Conti macht Druck in Gifhorn

Continental und IG Metall kommen bei den Verhandlungen über den Jobabbau im Werk Gifhorn nicht voran. Ursprünglich sollte eine Lösung vor den Sommerferien gefunden werden, Montag haben sich beide Seiten nach einer weiteren Runde in Hannover auf die zweite Augusthälfte vertagt.

Voriger Artikel
VW-Konzernabsatz trudelt zum Halbjahr ins Minus
Nächster Artikel
Sartorius erhöht Wachstumsprognose

Im Conti-Werk Gifhorn sollen Arbeitsplätze abgebaut werden, doch die Verhandlungen stocken.

Quelle: dpa/Archiv

Hannover. Conti drängt inzwischen allerdings zur Eile. „Wir dürfen keine weitere Zeit mehr verlieren“, sagte Verhandlungsführer Matthias Matic. Die IG Metall sieht „weiterhin unüberbrückbare Differenzen“.

Seit mehr als einem halben Jahr verhandeln Unternehmen und Arbeitnehmerseite bereits über die Neuaufstellung des in die Jahre gekommenen Standorts. Nach Angaben der IG Metall will der Konzern in Gifhorn 680 von 1600 Jobs streichen. Laut Gewerkschaft drohen dabei 300 betriebsbedingte Kündigungen. Die seien mit der IG Metall jedoch „nicht zu machen“, hieß es auf Anfrage.

Conti hat bislang konkrete Angaben zum Personalabbau vermieden, sprach nur von „einer substanziellen Zahl“ von Stellen, die wegfallen müssten. Auch soll der Autozulieferer angeboten haben, auf Kündigungen zu verzichten, das allerdings an Bedingungen geknüpft haben. Das Ausbleiben neuer Aufträge aus der Autoindustrie zeige, „dass unser Werk in einigen Bereichen nicht mehr wettbewerbsfähig ist“, sagte Matic.

Der Konzern will die Fertigung von Bremszylindern - eine der Gifhorner Kernaufgaben - nach Osteuropa verlagern. Die Konkurrenz produziert dort bereits. Gleichzeitig soll die Produktion von Motoren für Elektroautos auslaufen, weil es keine Anschlussaufträge gibt. Gifhorn ist der drittgrößte Standort der Conti in Niedersachsen, das Werk schreibt seit Jahren rote Zahlen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Erhalt des Werks

Am schwächelndem Conti-Standort Gifhorn haben sich das Unternehmen und Arbeitnehmervertreter auf Maßnahmen zum Erhalt des Werks geeinigt. Trotzdem sollen 700 Stellen abgebaut werden.

mehr
Mehr aus Niedersachsen

Der Abgasskandal erschüttert den Volkswagen-Konzern. Lesen Sie hier alle Berichte und Hintergründe zur Diesel-Affäre. mehr

Aktienkurse regionaler Unternehmen

VOLKSWAGEN VZ 136,00 -0,71%
CONTINENTAL 196,70 +1,64%
TUI 13,04 +3,44%
SALZGITTER 33,80 -0,94%
HANNO. RÜCK 107,48 +1,10%
SYMRISE 60,71 +0,32%
TALANX AG NA... 31,78 +1,00%
SARTORIUS AG... 79,05 +1,47%
CEWE STIFT.KGAA... 76,27 -2,42%
DELTICOM 17,21 ±0,00%
DAX
Chart
DAX 12.026,50 +1,03%
TecDAX 1.977,75 +1,24%
EUR/USD 1,0781 -0,12%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

LUFTHANSA 15,08 +3,29%
RWE ST 14,85 +2,53%
LINDE 152,66 +1,84%
VOLKSWAGEN VZ 136,00 -0,71%
DT. BANK 15,71 -0,41%
INFINEON 17,09 -0,20%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Crocodile Capital MF 140,01%
Structured Solutio AF 134,95%
First State Invest AF 102,66%
Morgan Stanley Inv AF 101,23%
Fidelity Funds Glo AF 99,58%

mehr