Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Hochwasserversicherung leichter zu bekommen
Nachrichten Wirtschaft Niedersachsen Hochwasserversicherung leichter zu bekommen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 10.07.2016
Von Albrecht Scheuermann
Symbolbild Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

Was angesichts der jüngsten Überschwemmungen überraschend klingt, ergibt sich laut Versicherer-Verband GDV aus einer Datenaktualisierung. Die Niedersachsen profitieren davon am meisten: In keinem anderen Bundesland sind so viele Häuser aus der höchsten Gefahrenklasse herausgefallen. Die Folge können günstigere Prämien sein, manche Gebäude werden jetzt überhaupt erst versicherbar.

Die Versicherer kalkulieren ihre Prämien für das Hochwasser-Risiko auf der Grundlage der Datenbank Zürs Geo, eine Abkürzung für „Zonierungssystem Überschwemmung, Rückstau und Starkregen“. Ganz Deutschland ist in vier Gefahrenklassen eingeteilt – wobei die vierte Klasse das höchste Risiko darstellt. Ein Gebäude, das in diese Klasse eingestuft ist, wird statistisch mindestens alle zehn Jahre überflutet.

Bislang traf dies für 197 000 Häuser von 21 Millionen Adressen in ganz Deutschland zu, die in der Datenbank gespeichert sind. Jetzt sind es nur noch 139 000. Der GDV begründet den Rückgang mit besseren Länderdaten. In die neueste Zürs-Version seien nun erstmals alle Hochwassergefahrenkarten eingearbeitet. Von den 58 000 Hausbesitzern mit einer besseren Risikoeinstufung befinden sich fast 20 000 in Niedersachsen – und damit deutlich mehr als in anderen Bundesländern. Hier gehören jetzt noch 15 200 Gebäude zur höchsten Gefahrenklasse, das sind 56 Prozent weniger als vor der Aktualisierung der Hochwasser-Gefahrenkarte. Prozentual noch größer ist der Rückgang allerdings in Nordrhein-Westfalen mit minus 62 Prozent.

Laut GDV ist es für die dadurch begünstigten Hausbesitzer nun „deutlich einfacher, ihr Gebäude gegen Elementarschäden zu versichern“. Auch in den anderen Gefahrenklassen gab es Änderungen, jedoch nicht nur positiver Art. Insgesamt sinkt durch die Zürs-Aktualisierung für rund 400 000 Gebäude die Gefahrenklasse, während 190 000 jetzt ein höheres Risiko darstellen.

Ob und wie sich die Prämien daduch verändern, ist Entscheidung der Unternehmen. Bei der Versicherungsgruppe Hannover (VGH) hieß es, dass bestehende Verträge nicht automatisch angepasst werden – und zwar weder bei einer Erhöhung noch bei einer Verringerung des Risikos. Auf Kundenwunsch prüfe man jedoch mögliche Änderungen.

Nach GDV-Angaben sind hierzulande gut 99 Prozent der Gebäude „problemlos gegen Überschwemmungen nach Starkregen versicherbar“. Auch viele besonders gefährdete Häuser könnten meist versichert werden, wenn zum Beispiel Selbstbehalte oder bauliche Schutzvorkehrungen vereinbart werden. Grundsätzlich ist der Versicherungsschutz aber nur gegeben, wenn eine sogenannte Elementarschadenversicherung abgeschlossen ist, die meistens als Ergänzung zur Wohngebäudeversicherung angeboten wird. Wer wissen will, wie hoch das Hochwasserrisiko für das eigene Haus ist, kann auf der Internetseite www.kompass-naturgefahren.de seine Adresse eingeben. Dies funktioniert bislang nur für wenige Bundesländer, darunter Niedersachsen.

In seinen bundesweit rund 2000 Filialen hat die Drogeriemarktkette Rossmann einen kuriosen neuen Spitzenreiter in der Gunst der Langfinger ausgemacht: Hornhauthobel. Jeder Vierte der angelieferten Hightech-Hobel dieser Produktgruppe wurde im Vorjahr gestohlen, teilte die Gruppe am Donnerstag auf Anfrage mit. 

07.07.2016
Niedersachsen Neue Pläne der Bundesregierung - Weil fürchtet Ausbaustopp für Windparks

Die große Koalition will die Errichtung von Windkraftanlagen in der Nordsee bremsen. Weil die Betreiber der Stromautobahnen mit dem Anschluss der Offshore-Windparks an das Leitungsnetz langsamer vorankommen als erhofft, sollen in den Jahren 2021 bis 2025 weniger neue Windmühlen auf See installiert werden als ursprünglich geplant.

Jens Heitmann 09.07.2016

Nach dem Großbrand in der Schlachterei von Wiesenhof in Lohne entlässt das Unternehmen 530 festangestellte Mitarbeiter. Bei dem Feuer am Ostermontag war die Produktionsstätte im Kreis Vechta weitgehend zerstört worden. Es entstand ein Schaden im dreistelligen Millionenbereich.

05.07.2016
Anzeige