Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Talanx will 750 Millionen Euro Gewinn machen
Nachrichten Wirtschaft Niedersachsen Talanx will 750 Millionen Euro Gewinn machen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:15 18.11.2016
Von Albrecht Scheuermann
„Wir freuen uns über den Geschäftsverlauf“, sagt Talanx-Boss Herbert Haas. Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

Die angegebene Summe ist nun auch die Zielgröße für das Jahr 2017. Vor allem die geringe Schadenlast verhilft dem Konzern zu besseren Zahlen. Dagegen leidet das Unternehmen nach wie vor unter hohen Kosten im Privatkundengeschäft, sieht allerdings schon erste Erfolge des laufenden Umbauprogramms.

Entsprechend zeigte sich Konzernboss Herbert Haas recht zufrieden über das „robuste“ Ergebnis in den ersten neun Monaten: „Wir freuen uns über den Geschäftsverlauf bis zum Ende des dritten Quartals.“ Bisher sei das Jahr „trotz eines weiter herausfordernden Marktumfelds“ gut verlaufen. „Auch der Umbau im deutschen Geschäft mit Privat- und Firmenkunden zeigt für das Gesamtjahr erste Erfolge.“ Haas deutete an, dass die Dividende erhöht werden könnte – vorausgesetzt, dass das vierte Quartal nicht noch böse Überraschungen bringt.

Der Konzern weist für die Monate Januar bis September einen Gewinn nach Steuern von 635 Millionen Euro aus. Der Zuwachs im Vergleich zur gleichen Vorjahreszeit nimmt sich mit 30 Prozent imposant aus, ist jedoch allein auf einen Sondereffekt des Jahres 2015 zurückzuführen. Damals hatte Talanx Abschreibungen von 155 Millionen Euro auf das Lebensversicherungsgeschäft vorgenommen, was den Gewinn entsprechend dezimierte. Klammert man diesen Sondereffekt aus, war das Ergebnis in den ersten neun Monaten 2016 in etwa so hoch wie vor einem Jahr. Die Beitragseinnahmen sanken von 24,4 auf 23,7 Milliarden Euro – dies ist aber nach Angaben des weltweit tätigen Konzern ganz überwiegend auf veränderte Wechselkurse im internationalen Geschäft zurückzuführen. Auch das Kapitalanlageergebnis litt etwas unter diesen Kursveränderungen, es erreicht mit 2,98 Milliarden Euro nur knapp den Vorjahreswert. Immerhin schafften die Anlageexperten von Talanx immer noch eine Durchschnittsrendite von 3,5 Prozent, im Vorjahr waren es 3,7 Prozent.

Der Talanx-Konzern mit seiner Hauptmarke HDI profitierte vor allem von niedrigen Schäden. Die Großschäden summierten sich in den ersten neun Monaten auf 533 Millionen Euro und damit fast 200 Millionen Euro weniger als 2015. Auch die in den vergangenen Wochen neu aufgetretenen Natur- und Brandkatastrophen bringen demnach das Gewinnziel noch nicht in Gefahr. Dazu gehören der Großbrand bei BASF und der Wirbelsturm „Matthew“ in der Karibik im Oktober sowie das Erdbeben vor wenigen Tagen in Neuseeland.

Die goldenen Jahre der deutschen Seehäfen mit zweistelligen Wachstumsraten sind vorbei. Doch auch mit bescheideneren Perspektiven erwarten die Häfen eine gute Zukunft.

15.11.2016

Nach Auftragseinbrüchen, Verlusten, Abschreibungen und Sanierungskosten in Millionenhöhe rechnet der Garbsener Lasermaschinenbauer LPKF mit der Wende. „Durchs tiefste Tal sollten wir jetzt durch sein“, sagte Firmenchef Ingo Bretthauer am Montag der HAZ.

Lars Ruzic 17.11.2016

Gegen die Messe Eurotier haben am Sonnabend mehrere Hundert Demonstranten in Hannover protestiert. Reinhard Grandke, Hauptgeschäftsführer der Deutschen Landwirtschafts-Gesellschaft, spricht im HAZ-Interview über Diskussionen zum Tierwohl und das Verhältnis zwischen Verbrauchern, Bauern und Handel.

Jens Heitmann 16.11.2016
Anzeige