Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Verwirrung um Öffnungszeiten an Heiligabend
Nachrichten Wirtschaft Niedersachsen Verwirrung um Öffnungszeiten an Heiligabend
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:37 03.11.2017
Quelle: dpa/Symbolbild
Hannover

„Verkaufsstellen, die überwiegend Lebens- und Genussmittel gewerblich anbieten“, dürfen dort am 24. Dezember auch dann öffnen, wenn dieser Tag auf einen Sonntag fällt - was in diesem Jahr der Fall ist. Die meisten Supermärkte wollen von der Ausnahme keinen Gebrauch machen und lassen ihre Filialen bundesweit geschlossen. Angekündigt wurde das zum Beispiel von Aldi, Rewe und Kaufland. „So können unsere Mitarbeiter nach einer verkaufsintensiven Woche Heiligabend in Ruhe im Kreis ihrer Familien und Freunde begehen“, erklärte Kaufland.

In Niedersachsen ist die Rechtslage anders, deswegen dürften die allermeisten Geschäfte hier sowieso nicht öffnen. Sie dürfen für den 24. 12. auch keinen verkaufsoffenen Sonntag beantragen, denn das ist für die Adventssonntage explizit ausgeschlossen. Der 24. 12. ist dieses Jahr auch der vierte Advent.

Wie für jeden Sonntag gibt es Ausnahmen. Öffnen dürfen zum Beispiel Apotheken, Tankstellen und Geschäfte an Bahnhöfen. Außerdem dürfen Läden öffnen, die kleiner als 800 Quadratmeter sind und generell ausschließlich „Waren des täglichen Kleinbedarfs“ anbieten, zum Beispiel Bäcker. Die meisten Supermärkte sind größer oder bieten auch andere Waren, daher müssen sie geschlossen bleiben.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Neuer Anlauf für die "Deutsche Warenhaus AG": Die Signa-Holding bietet nach dem Karstadt-Kauf auch für die Warenhauskette Kaufhof. Angeblich soll das Signa drei Milliarden Euro für das Kaufhof-Unternehmen geboten haben.

04.11.2017

Vor 30 Jahren kam Mehrdad Payandeh aus dem Iran nach Deutschland. Er lernte schnell Deutsch, studierte und wurde Chefökonom des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB). Im Februar löst der 57-Jährige Hartmut Tölle an der Spitze des DGB-Bezirks Niedersachsen-Bremen-Sachsen-Anhalt ab.

Jens Heitmann 01.11.2017

Kaufhof und Karstadt wünschen sich mehr verkaufsoffene Sonntage - doch nun stellen sich die Beschäftigten quer: Das Vorhaben sei betriebswirtschaftlich nicht sinnvoll, würde Mitarbeiter stark belasten und kleinere Händler in der Stadt verdrängen, sagten hannoversche Betriebsräte der beiden Kaufhaus-Ketten gegenüber der HAZ.

30.10.2017