Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 13 ° Regenschauer

Navigation:
Viele Gemüsebauern in Niedersachsen vor dem Ruin

EHEC-Epidemie Viele Gemüsebauern in Niedersachsen vor dem Ruin

Viele hoch spezialisierte Gemüsebauern in Niedersachsen stehen wegen der Kaufzurückhaltung angesichts der EHEC-Epidemie vor dem Ruin - sagt der Bauernverband.

Voriger Artikel
Bode: Energiewende nicht zulasten der Industrie
Nächster Artikel
Streit über Zukunft des Nord/LB-Chefs

Die Gemüsebauern in Niedersachsen müssen Gurken, Tomaten und Salat vernichten, die sie nicht verkaufen können.

Quelle: dpa

Viele hoch spezialisierte Gemüsebauern in Niedersachsen stehen wegen der Kaufzurückhaltung angesichts der EHEC-Epidemie nach Worten von Landvolk-Präsident Werner Hilse vor dem Ruin. Allein in Niedersachsen beliefen sich die Schäden für die Bauern auf etwa eine Million Euro pro Tag, insgesamt seien es inzwischen gut 15 Millionen, sagte der Chef des Landesbauernverbandes in einem Gespräch mit der Nachrichtenagentur dpa am Mittwoch in Hannover.

„Der Verzehr-Rückgang ist dramatisch.“ Die Bauern müssten Gurken, Tomaten und Salat vernichten, die sie nicht verkaufen könnten und hätten oftmals keine Alternativen. „Das geht schon an die Existenz dieser Betriebe“, sagte Hilse. In Niedersachsen sind gut 20 Prozent der deutschen Gemüsebauern ansässig, oft sind es große und nur auf wenige Sorten spezialisierte Betriebe.

Auch die geplanten Entschädigungszahlungen der EU deckten bei weitem nicht die Kosten für diese Betriebe, sagte Hilse. Sie seien eine Hilfe, aber beseitigten nicht die Existenzbedrohung. „Wenn wir wollen, dass diese Betriebe weiterbestehen, müssen Bund und Länder da noch was drauflegen.“ Die Bauern könnten nichts dafür, dass sie das Gemüse vernichten müssten, weil sie es nicht mehr verkaufen könnten.

Die anhaltenden Verzehrwarnungen sieht Hilse kritisch - bei allem Verständnis für den vorbeugenden Verbraucherschutz. Eine Vielzahl von Proben belege jetzt die Unbedenklichkeit der erzeugten Gemüsepartien. Die deutschen Gemüseanbauer wünschten sich, dass die Ursache der EHEC-Epidemie rasch und vollständig aufgeklärt werde und die Verbraucher wieder ohne Bedenken frisches Gemüse genießen könnten.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Niedersachsen

Der Abgasskandal erschüttert den Volkswagen-Konzern. Lesen Sie hier alle Berichte und Hintergründe zur Diesel-Affäre. mehr

Aktienkurse regionaler Unternehmen

VOLKSWAGEN VZ 127,75 -0,42%
CONTINENTAL 191,92 -0,31%
TUI 14,52 -0,02%
SALZGITTER 36,50 -1,50%
HANNO. RÜCK 104,57 +0,17%
SYMRISE 61,40 -0,90%
TALANX AG NA... 35,86 +1,57%
SARTORIUS AG... 84,89 +0,70%
CEWE STIFT.KGAA... 75,92 +0,70%
DELTICOM 14,61 +3,50%
DAX
Chart
DAX 12.166,50 -0,30%
TecDAX 2.255,50 -0,65%
EUR/USD 1,1762 +0,30%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

MÜNCH. RÜCK 178,50 +1,55%
RWE ST 20,49 +1,06%
E.ON 9,57 +0,93%
MERCK 90,93 -1,54%
FRESENIUS... 68,78 -1,25%
FMC 79,07 -0,62%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
AXA World Funds Gl RF 164,55%
Structured Solutio AF 123,39%
Crocodile Capital MF 103,59%
Commodity Capital AF 96,81%
Allianz Global Inv AF 95,20%

mehr