Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Viele Mitarbeiter der ING-Diba protestieren
Nachrichten Wirtschaft Niedersachsen Viele Mitarbeiter der ING-Diba protestieren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:45 13.09.2017
Proteste von Mitarbeitern der Bank am Mittwoch in Hannover. Quelle: Clemens Heidrich
Anzeige
Hannover

„Es gibt keinen Stellenabbau, und es gibt auch keine Pläne, den Standort zu verlagern – das ist nicht beabsichtigt, und das muss ich dementieren“, sagte ING-Diba-Sprecher Ulrich Ott.

Allerdings wolle die Bank im Rahmen der Digitalisierung von Verwaltungsprozessen Teile ihres Servicecenters von Hannover nach Nürnberg verlagern. Deshalb hieß es vor einigen Tagen, dass es zu einem Stellenabbau komme. „Wir werden aber allen Mitarbeitern, die nicht mit nach Nürnberg wollen, alternative Angebote machen“, sagte der Sprecher.

Jörg Reinbrecht von der Dienstleistungsgewerkschaft Verdi sagte dagegen, die Kundgebung am Mittwoch sei nur der Auftakt der Proteste gewesen. Die heute zum niederländischen ING-Konzern gehörende frühere Gewerkschafts-Bank beschäftigt in Hannover rund 680 Mitarbeiter. Die niedersächsische Landeshauptstadt ist neben Nürnberg und Frankfurt am Main einer der drei großen deutschen Standorte der Bank.

lni/kad

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Eine Reform aus der Zeit der Schröder-Regierung hat viele Arbeitnehmer finanziell getroffen, die etwas für ihre Altersvorsorge tun wollten. Von den Auszahlungen einer Direktversicherung wird seit 2004 der volle Beitrag für Kranken- und Pflegekasse abgezogen. Jetzt haben Parteien haben das Thema entdeckt - und versprechen Abhilfe.

Albrecht Scheuermann 15.09.2017
Niedersachsen Start-up-Zentren in Niedersachsen - Hannover soll "Smart City" werden

Ein Labor für die Stadt der Zukunft: Im Hafven in der Nordstadt sollen sich Start-ups ansiedeln, die sich Gedanken um "Smart Citys" machen.

12.09.2017

Die deutschen Küstenländer fordern einen schnelleren Ausbau der Windkraftanlagen auf dem Meer. Mit ihrer Forderung reagieren die Nordländer auf die sinkenden Kosten für die Stromproduktion auf hoher See. Es gibt aber Probleme mit Genehmigungen. 

Jens Heitmann 14.09.2017
Anzeige