Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Voith beendet Engagement nach Mord an Aktivistin
Nachrichten Wirtschaft Niedersachsen Voith beendet Engagement nach Mord an Aktivistin
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:52 04.05.2016
Das Unternehmensgebäude von Voith in Ravensburg. Quelle: dpa
Anzeige
Tegucigalpa/Heidenheim

Nach dem Mord an der prominenten honduranischen Umweltschützerin Berta Cáceres hat das deutsche Unternehmen Voith seine Lieferungen für das umstrittene Wasserkraftprojekt Agua Zarca eingestellt. Medienberichten zufolge war mindestens ein Mitarbeiter des örtlichen Bauträgers Desa in den Anschlag auf die Aktivistin verwickelt. "Wir haben unseren Kunden Desa informiert, (...) dass wir bis auf Weiteres alle Lieferungen für das Projekt einstellen", teilte Voith am Mittwoch mit. Über ein Joint Venture sollten Voith und Siemens Turbinen, Generatoren und Automatisierungstechnik im Wert von rund acht Millionen Euro an Desa liefern.

Aktivistin wurde in ihrem Haus erschossen 

Bislang wurden etwa 20 Prozent der Turbinen geliefert. Zahlungen von Desa an Voith waren bis Ende 2017 geplant. "Abhängig vom weiteren Verlauf und den Ergebnissen der Ermittlungen werden wir entscheiden, ob die Lieferungen wieder aufgenommen werden", teilte die Firma aus dem baden-württembergischen Heidenheim mit. Siemens unterstützte die Entscheidung des Partners. "Die Entscheidung von Voith, die Lieferungen nach Honduras zu stoppen, war notwendig und ist richtig", teilte das Unternehmen mit. "Wir begrüßen dies ausdrücklich - genauso wie die Schritte der Behörden, vor Ort für Aufklärung der Verbrechen zu sorgen. Wir beobachten die Ermittlungen und mögliche Gerichtsprozesse mit höchster Aufmerksamkeit und verurteilen jegliche Form von Gewalt aufs Schärfste." Cáceres war Anfang März in ihrem Haus erschossen worden. Die Aktivistin setzte sich seit Jahren für die Rechte der Lenca-Indianer ein und kämpfte gegen den Bau des Wasserkraftwerks Agua Zarca.

Am Montag waren vier Verdächtige festgenommen worden. Bei einem der Männer soll es sich Medienberichten zufolge um einen Desa-Manager handeln, ein weiterer war demnach früher Sicherheitschef der Firma. Zuletzt hatte die Nichtregierungsorganisation Oxfam Voith und Siemens vorgeworfen, nicht genug gegen Menschenrechtsverletzungen im Zusammenhang mit ihren Auslandsaktivitäten zu tun. Die Unternehmen würden auf ihre Rolle als bloße Zulieferer verweisen und kämen ihrer menschenrechtlichen Sorgfaltspflicht nicht nach, kritisierte Oxfam. Voith wies die Vorwürfe zurück und erklärte, es setze sich gemeinsam mit Naturschutz- und Nichtregierungsorganisationen für hohe Standards bei der Umsetzung von Wasserkraftprojekten ein. Das Unternehmen sei davon überzeugt, dass eine nachhaltige Energieversorgung der Schlüssel für eine erfolgreiche Entwicklung von Ländern wie Honduras sei.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Positiver Start für Conti im ersten Quartal 2016: Der Technologiekonzern verbucht einen Gewinn von 12 Prozent und blickt auch optimistisch auf das laufende Jahr.

04.05.2016

Nach einem erneuten Umsatzeinbruch verschärft der Garbsener Laserspezialist LPKF seinen Sparkurs. Das Unternehmen will 100 von 780 Arbeitsplätzen abbauen, die Boni für den Vorstand streichen und die Investitionen kürzen.

Jens Heitmann 06.05.2016

Mit einer acht Jahre langen Rosskur will der Continental-Konzern seinen sanierungsbedürftigen Standort Gifhorn wieder auf Vordermann bringen. Der Plan sieht die stufenweise Reduzierung der Stammbelegschaft um 600 auf dann noch 800 Mitarbeiter im Jahr 2023 vor.

Lars Ruzic 05.05.2016
Anzeige