Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Volksbank schafft kostenloses Girokonto ab

Hannover Volksbank schafft kostenloses Girokonto ab

Die Abschaffung des kostenlosen Girokontos der Sparkasse finden erste Nachahmer in Hannover: Die Hannoversche Volksbank will demnächst eine neue Preisregelung beschließen, die ebenfalls die Abschaffung des kostenlosen Online-Kontos enthält. Auch die Sparda-Bank Hannover schließt Gebühren nicht für alle Zeit aus. 

Voriger Artikel
Immer mehr Subunternehmer geben auf
Nächster Artikel
Conti sucht Verstärkung für Benecke
Quelle: dpa (Symbolbild)

Hannover. Die Abschaffung des kostenlosen Girokontos und weitere Preiserhöhungen der Sparkasse finden erste Nachahmer in Hannover: Die Hannoversche Volksbank will demnächst eine neue Preisregelung beschließen, die ebenfalls die Abschaffung des kostenlosen Online-Kontos enthält. Dies bestätigte ein Sprecher der Bank, wollte jedoch noch keine Einzelheiten nennen.

Auch andere Banken, die im Moment noch von der Gebührenanhebung bei der Sparkasse profitieren, schließen Änderungen nicht aus. „Wir bemerken einen Anstieg bei der Anzahl der Girokontoeröffnungen in unseren hannoverschen Filialen. Den Kunden ist eine kostenlose Kontoführung wichtig – egal ob online oder persönlich in der Filiale“, erklärte Jochen Ramakers, Vertriebsvorstand der Sparda-Bank Hannover. Allerdings hat auch diese Bank die Einführung von Gebühren nicht für alle Zeit ausgeschlossen.

Kontogebühren verärgern Kunden

Die Abschaffung des kostenloses Girokontos hat bei der Sparkasse Hannover zu einem Kundenschwund geführt. Die Kündigungen liegen nach Angaben einer Sprecherin jedoch „im unteren Bereich der eigenen Erwartungen“. „Wir haben mehr Abflüsse und Kontoschließungen als gewöhnlich“, erklärte sie. Dennoch nannte sie es „erfreulich“, dass die Prognose bislang „nicht ausgereizt“ worden sei. Konkrete Zahlen wollte sie nicht nennen.

Die Sparkasse Hannover hatte im Frühjahr eine neue Entgeltregelung angekündigt. Der Standardpreis pro Monat beträgt nun 7 Euro – und zwar auch für die bislang kostenfrei geführten reinen Online-Girokonten. Für Neukunden gilt die Preisanhebung seit Mai, für Altkunden seit Juli.

Nach eigenen Angaben gewinnt das hannoversche Institut aber auch weiterhin auch neue Kunden. Die Sprecherin räumte aber ein, dass es etliche Beschwerden aus dem Kundenkreis gebe. Die Mitarbeiter suchten in solchen Fällen das Gespräch – oftmals gelinge es auch, Kunden umzustimmen, „wenn ihnen klargemacht wird, welche Leistungen die Sparkasse für die Region erbringt“. Ende Juni hatte sie 435 000 Girokonten.

Hoher Druck durch fallende Zinsen

Diskutieren Sie mit!

Jeden Tag werden hier auf HAZ.de ausgewählte Artikel zum Kommentieren freigegeben. Bis zu drei Tage nach Veröffentlichung des Textes können Sie mitdiskutieren. Sie finden die Anmeldung und die bereits abgegeben Kommentare etwas weiter unten auf dieser Seite. 

Derzeit wird in vielen Banken und Sparkassen über höhere Preise nachgedacht, da das Einlagengeschäft immer weniger Geld abwirft. Grund dafür ist die Niedrigzinspolitik der EZB, die die Zinsmarge der Geldhäuser zunehmend unter Druck setzt. Während die Kreditzinsen besonders für Baugeld immer tiefer fallen, scheuen sich die Institute bislang, ihre Einlagenzinsen für Privatkunden unter 0 Prozent zu senken. Groß­anleger wie Unternehmen oder Pensionskassen müssen dagegen schon Strafzinsen bezahlen, wenn sie Geld zur Bank bringen.

Gebührenanhebungen zum Ausgleich für schwindende Zinsgewinne finden auch die Zustimmung der deutschen Finanzaufsichtsbehörde Bafin. „Die Banken werden ihre Geschäftsmodelle in Gänze überdenken müssen“, hatte Bafin-Präsident Felix Hufeld vor einigen Wochen erklärt. Die Privatkunden-Banken müssten ihre Abhängigkeit vom Zinsergebnis verringern, da der Niedrigzins noch lange andauern dürfte. Deshalb müssten sie neue Erlösquellen auftun – auch durch höhere Gebühren.     

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die Debatte wurde beendet
Die Debatte zu diesem Artikel ist beendet. Auf HAZ.de können Sie die Themen des Tages diskutieren – hier finden Sie die aktuellen und vergangenen Themen im Überblick.
Mehr aus Niedersachsen

Der Abgasskandal erschüttert den Volkswagen-Konzern. Lesen Sie hier alle Berichte und Hintergründe zur Diesel-Affäre. mehr

Aktienkurse regionaler Unternehmen

CEWE STIFT.KGAA... 82,33 +2,69%
CONTINENTAL 182,01 +1,31%
DELTICOM 18,05 +5,47%
HANNO. RÜCK 103,20 -1,44%
SALZGITTER 35,11 +2,27%
SARTORIUS AG... 68,52 +1,03%
SYMRISE 55,77 +1,76%
TALANX AG NA... 31,54 +0,38%
TUI 13,12 +4,05%
VOLKSWAGEN VZ 128,10 +1,26%
DAX
Chart
DAX 11.192,50 +0,12%
TecDAX 1.734,50 +0,09%
EUR/USD 1,0605 -0,08%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

DT. BANK 17,92 +3,37%
BAYER 93,10 +2,99%
THYSSENKRUPP 24,07 +2,11%
RWE ST 11,19 -4,51%
E.ON 6,35 -2,02%
MÜNCH. RÜCK 175,60 -1,04%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 165,03%
Crocodile Capital MF 122,39%
Stabilitas GOLD+RE AF 111,00%
Polar Capital Fund AF 103,34%
Fidelity Funds Glo AF 92,98%

mehr