Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Vorstand denkt über Kappung von Leiharbeit
Nachrichten Wirtschaft Niedersachsen Vorstand denkt über Kappung von Leiharbeit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:59 17.10.2015
Bald weniger Leiharbeiter bei Volkswagen? Quelle: dpa (Symbolbild)
Anzeige
Wolfsburg

Im Abgas-Skandal bei Volkswagen sind nun erstmals Jobs in Gefahr. Der Vorstand diskutiere über eine Reduzierung der Leiharbeit, teilte der VW-Betriebsrat am Samstag der Deutschen Presse-Agentur in Hannover mit. Ein Sprecher der Arbeitnehmervertretung sagte wörtlich: „Als Betriebsrat werden wir alle Möglichkeiten unterstützen, um die Arbeitsplätze unserer Kolleginnen und Kollegen mit Leiharbeitsverträgen zu sichern. Wir wissen, dass der Vorstand andere Szenarien diskutiert.“ Bei Volkswagen arbeiten Tausende Leiharbeiter.

Bereits Anfang Oktober hatte Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) bei einem Besuch im Wolfsburger Stammwerk angekündigt, dass im Zuge des Abgas-Skandals eine Ausweitung der Kurzarbeiterregel auch auf Leiharbeiter geprüft werde. Die Union lehnte den Vorstoß ab. Die „Bild-Zeitung“ hatte am Samstag erneut über das Thema berichtet.

Der Betriebsratssprecher sagte dazu: „Generell halten wir es für eine gute Initiative, wenn auch Kolleginnen und Kollegen mit Leiharbeitsverträgen zur Überbrückung schwieriger Situationen einbezogen werden. Wir sind der Bundesregierung dankbar, dass sie die Arbeitnehmer bei Volkswagen im Auge behält, die diese Krise nicht verursacht haben. Wir hoffen, der VW-Vorstand ist sich dessen auch bewusst.“

Der Konzern ist der größte Arbeitgeber im Land. Bisher hatte das Unternehmen auch angesichts seiner jahrelangen Erfolgsfahrt in steter Regelmäßigkeit alle paar Monate Hunderte Leiharbeiter wegen der guten Auftragslage in die Stammbelegschaft übernommen. Der VW-Konzern zählt insgesamt 600 000 Mitarbeiter auf der ganzen Welt.

Angaben zur genauen Größe der aktuellen Leiharbeiterbelegschaft waren zunächst nicht zu erhalten. Ein Konzernsprecher kündigte auf Anfrage eine Reaktion an.

Mit Leiharbeit reagiert die Industrie flexibel auf Rückgänge oder Spitzen bei den Aufträgen. Welche Folgen die Abgas-Affäre auf die Produktion bei VW hat, ist bisher ungewiss. In den Verkaufszahlen für September hatten sich noch keine Auswirkungen ablesen lassen - allerdings hatte der Skandal auch erst zum Ende des Monats seinen Lauf genommen. Die VW-Tochter Audi, deren Diesel zum Teil auch von der Affäre betroffen sind, hatte am Freitag erklärt, dass keine nachlassende Nachfrage zu erkennen sei: „Wir spüren bislang keine Auswirkungen bei Auslieferungen und Bestellungen.“

Heike Lossie

Volkswagen-Konzern zählt 600 000 Mitarbeiter

Der Volkswagen-Konzern zählt mittlerweile rund 600.000 Mitarbeiter auf der Welt. Laut den jüngsten Angaben von Ende Juni umfasste die Belegschaft etwa 597.800 Menschen. Das waren noch einmal gut 5000 Menschen oder 1 Prozent mehr als zum Jahreswechsel.

Knapp die Hälfte davon arbeitet im Inland und etwa jede fünfte Stelle (120.000 Menschen) entfällt auf Niedersachsen. Als Deutschlands größter privater Arbeitgeber spielt der Konzern mit seiner Größe auch global in einer besonderen Liga. Weltweit gibt es nur ganz wenige Unternehmen, die noch mehr Menschen Arbeit geben - etwa die US-Handelskette Walmart und der asiatische Elektroriese Foxconn.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bei der Fluggesellschaft Tuifly breiten sich in der Belegschaft erneut Sorgen um den Verlust von Arbeitsplätzen aus. Im Rahmen des Sparprogramms „One Aviation“ könnten am Standort Langenhagen bis zu 70 Stellen wegfallen, heißt es in einer Information des Betriebsrates.

19.10.2015

Am schwächelndem Conti-Standort Gifhorn haben sich das Unternehmen und Arbeitnehmervertreter auf Maßnahmen zum Erhalt des Werks geeinigt. Trotzdem sollen 700 Stellen abgebaut werden.

16.10.2015

Der Continental-Konzern will sein Testgelände in der Südheide deutlich erweitern. Die Hannoveraner haben dazu bereits 20 Hektar Waldfläche erworben, die an ihr traditionsreiches Contidrom bei Jeversen angrenzen. Darauf soll eine 1800 Meter lange Strecke für Reifentests bei nassen Straßenbedingungen entstehen.

Lars Ruzic 19.10.2015
Anzeige