Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen VW legt erste Investitionen auf Eis
Nachrichten Wirtschaft Niedersachsen VW legt erste Investitionen auf Eis
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:22 15.10.2015
Volkswagen muss nach dem Skandal wegen manipulierter Abgaswerte rund elf Millionen Fahrzeuge in die Werkstätten rufen und umrüsten. Quelle: dpa
Anzeige
Wolfsburg

Der Sparkurs bei Volkswagen als Folge des Abgas-Skandals zeigt erste konkrete Auswirkungen. Nach HAZ-Informationen verzichtet der Konzern zunächst auf ein neues Designzentrum in Wolfsburg, das auf 35 000 Quadratmetern Fläche 530 Menschen Arbeitsplätze bieten sollte. Baustart war bereits im Frühjahr, ursprünglich sollte das Multimillionen-Projekt 2018 beendet sein.

Zudem kratzen die zu erwartenden Milliardenkosten des Skandals an der Kreditwürdigkeit des Unternehmens. Die US-Ratingagentur Standard & Poor’s (S&P) hat den Konzern herabgestuft: Die Note für die langfristige Kreditwürdigkeit werde um eine Stufe auf „A-“ gesenkt, teilte S&P mit.

Volkswagen muss nach dem Skandal wegen manipulierter Abgaswerte rund elf Millionen Fahrzeuge in die Werkstätten rufen und umrüsten. Allein dafür wurden 6,5 Milliarden Euro zurückgestellt – der Gesamtschaden wird aller Voraussicht nach aber noch weit darüber liegen. Der Gewinn dürfte dramatisch einbrechen. Der neue VW-Chef Matthias Müller will alle Investitionen auf den Prüfstand stellen. „Was nicht zwingend nötig ist, wird gestrichen oder geschoben“, sagte er auf einer Betriebsversammlung.

Am Dienstag will Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) den Landtag über die Geschehnisse bei VW unterrichten. Die FDP hatte die Frage aufgeworfen, ob es eigentlich richtig sei, dass das Land keine „geschulten“ Kontrolleure in den Aufsichtsrat entsende. Weil wies vor der Landtagssitzung Kritik an der Gesellschafterstruktur von VW zurück. „Die Abgas-Affäre hat mit der Anteilseignerschaft des Landes Niedersachsen schlichtweg nichts zu tun“, sagte er der HAZ. „Bekanntlich haben die Vertreter des Landes von diesen Vorgängen aus den Medien erfahren, sie hatten zuvor dafür überhaupt keine Anhaltspunkte“, sagte der Ministerpräsident, der mit Wirtschaftsminister Olaf Lies im VW-Aufsichtsrat sitzt. Weil betonte, dass das Land mit seinem Engagement langfristige Interessen verfolge, „die auf der Basis eines professionellen Beteiligungsmanagements geltend gemacht werden“.

Martin Winterkorn verlässt alle Gremien

Personaldebatten werden aber auch an anderer Stelle des Unternehmens geführt. So steht der frühere Vorstandschef Martin Winterkorn vor dem Rückzug aus allen anderen Gremien des Konzerns. Das sei nur noch eine Frage von Tagen, verlautete am Montag aus Wolfsburg. Winterkorn sitzt derzeit noch in den Aufsichtsgremien der Töchter Audi, Porsche und der neuen Braunschweiger Lkw-Holding. Gleichzeitig ist er Vorstandschef des größten VW-Aktionärs – der Porsche SE, in der die Familien Porsche und Piëch ihre Anteile gebündelt haben.

Mit Winterkorns Abschied aus den Ämtern war bereits seit Längerem gerechnet worden. Niedersachsens Landesregierung hat offenbar auf einen vollständigen Rückzug des früheren Vorstandschefs gedrungen. Allerdings sind in solchen Fällen diverse arbeitsrechtliche Fragen zu klären.

Gleichzeitig mussten sich die Familien erst einmal darüber einig werden, wer ihre Holding künftig führen soll. Darüber gibt es bislang keine Klarheit. Im Vorstand der Porsche SE sitzt auch Hans Dieter Pötsch, der gerade zum Vorsitzenden des VW-Aufsichtsrats bestimmt wurde. Er könnte auch den SE-Vorsitz übernehmen. In Konzernkreisen wird gemutmaßt, dass der neue VW-Chef Müller keine vergleichbare Ämterfülle anstrebt wie sein Vorgänger.
Der Skandal um manipulierte Abgaswerte hatte Winterkorn aus dem Amt gefegt. Am 23. September hatte er den Aufsichtsrat gebeten, „eine Vereinbarung zur Beendigung meiner Funktion als Vorstandsvorsitzender des Volkswagen-Konzerns zu treffen“. Der Vertrag lief ursprünglich bis Ende 2016. Seine übrigen Posten blieben in Winterkorns Erklärung unerwähnt.

Von Larz Ruzic und Michael B. Berger

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Für Niedersachsens Firmen verschlechtern sich die Exportaussichten: In den vergangenen Wochen ist nach Angaben der IHK Hannover der Auftragseingang aus dem Ausland geradezu eingebrochen. Sorgen macht auch der VW-Skandal, deren Folgen für die hiesige Wirtschaft noch nicht absehbar sind.

Lars Ruzic 13.10.2015

Als Reaktion auf die Abgasaffäre will der Volkswagenkonzern einem Bericht zufolge einen neuen Vorstandsbereich schaffen, der Gesetzesverstöße in Zukunft verhindern soll. Die Schaffung des Ressorts Recht und Compliance sei "der nächste logische Schritt".

09.10.2015

In Niedersachsen läuft bei derzeit günstigem Erntewetter die Zuckerrübenernte auf Hochtouren. "Wir haben einen sehr guten Start in die Kampagne gehabt", sagte Landvolk-Sprecherin Gabi von der Brelie in Hannover.

08.10.2015
Anzeige