Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Porsche: Probleme bei VW nicht ausblenden
Nachrichten Wirtschaft Niedersachsen Porsche: Probleme bei VW nicht ausblenden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:01 17.06.2016
Volkswagen soll zurück auf Erfolgskurs. Quelle: dpa
Anzeige
Wolfsburg

Die Familien Porsche und Piëch als VW-Großaktionäre haben der neuen Strategie von Vorstandschef Matthias Müller Rückendeckung gegeben, aber zugleich Verbesserungen angemahnt. "Volkswagen muss zurück auf Erfolgskurs gebracht werden, um wettbewerbsfähig zu bleiben und wieder profitabel zu werden", sagte VW-Aufsichtsrat Wolfgang Porsche der "Bild"-Zeitung in einem gemeinsamen Interview mit seinem Cousin Hans Michel Piëch, der ebenfalls in dem Kontrollgremium sitzt.

Fokus auf die Kernmarke VW

VW-Chef Müller hatte am Donnerstag eine neue Konzernstrategie vorgelegt. Der Autokonzern soll nach dem Abgas-Skandal grundlegend umgebaut, die Elektromobilität massiv ausgebaut werden. Zugleich soll aber vor allem die ertragsschwache Kernmarke VW wieder profitabler werden. "Wir dürfen die Augen vor den Problemen bei VW und den Umbrüchen im Automobilgeschäft nicht verschließen", sagte Porsche. Die Familien Porsche und Piëch sind über die Dachgesellschaft Porsche SE Großaktionäre bei Volkswagen.

dpa/RND

Das erdgasreiche Niedersachsen will nicht ewig auf ein neues Gesetz zum Fracking aus Berlin warten und macht Druck. Notfalls werde das Land der Industrie nach einem Moratorium im Alleingang die Technik wieder ermöglichen, lautet die Drohung.

16.06.2016

Mit ihm darf es sich Volkswagen im Abgas-Skandal nicht verscherzen: US-Richter Breyer ist die Schlüsselfigur im "Dieselgate"-Verfahren. Bei seinem Gericht sind hunderte Zivilklagen aus Amerika gebündelt. Eine neuerliche Verschiebung sorgt nicht gerade für Begeisterung.

16.06.2016

Die rund 800 Leiharbeiter im hannoverschen VW-Werk profitieren von der guten Auftragslage. Nach HAZ-Informationen sind ihre Verträge vorzeitig um ein halbes Jahr bis Ende März 2017 verlängert worden.

Lars Ruzic 18.06.2016
Anzeige