Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Plant VW eine Batteriefabrik in Salzgitter?
Nachrichten Wirtschaft Niedersachsen Plant VW eine Batteriefabrik in Salzgitter?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:38 09.11.2016
Wird es in Zukunft eine Batteriefabrik in Salzgitter geben? Quelle: dpa (Symbolbild)
Anzeige
Wolfsburg

Europas größter Autohersteller Volkswagen will seine erste eigene Batteriefabrik in Deutschland bauen. Das bestätigte Vorstandschef Matthias Müller auf dem Branchenkongress «Autogipfel» des «Handelsblatts» am Mittwoch in München.

Seit geraumer Zeit wird darüber spekuliert, ob VW eine Batteriefertigung als Ersatz für wegfallende Arbeit im Zuge der stärkeren Elektromobilität auch in Deutschland hochzieht. Dies ist eine Forderung der Arbeitnehmerseite im gerade auszuhandelnden Zukunftspakt zwischen Management und Belegschaft.

Mit dem Pakt soll die renditeschwache Pkw-Kernmarke mit dem VW-Logo fit gemacht werden. Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur steht eine Batteriefabrik in Salzgitter auf der Agenda. Das dortige Werk für Verbrennungsmotoren verliert in den kommenden Jahren absehbar Arbeit. Zur Zahl möglicher Mitarbeiter in solchen Werken wollte sich Müller nicht äußern.

dpa

Nach dem Hauptaktionär Utz Claassen geht jetzt auch der Vorstand der Medizintechnikfirma Syntellix juristisch gegen den zweiten Großaktionär Carsten Maschmeyer vor. Das Unternehmen hat gegen Maschmeyer, zwei seiner Mitarbeiter, drei Rechtsanwälte und dessen Holding MM Familien KG eine Schadensersatzklage eingereicht.

Jens Heitmann 11.11.2016

Vielen Restaurants und Hotels in Niedersachsen geht der Nachwuchs aus. Immer weniger junge Menschen möchten als Koch, im Service und hinter der Rezeption arbeiten. Daher wollen Gastwirte und Hoteliers mehr Flüchtlinge beschäftigen - bisher scheitert dies aber häufig an Sprachbarrieren.

11.11.2016

Repräsentiert die CDU noch die Stimme der Wirtschaft? In der deutschen Industrie wächst der Unmut über die ihr traditionell nahestehende Kanzlerin-Partei. Niedersachsen-Metall kritisiert „demonstratives Desinteresse“ an Investitionsschwäche in Deutschland.

Lars Ruzic 07.11.2016
Anzeige