Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Volkswagen verlängert Werksferien
Nachrichten Wirtschaft Niedersachsen Volkswagen verlängert Werksferien
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 30.11.2015
Von Lars Ruzic
Das Stammwerk von VW in Wolfsburg geht dieses Mal in verlängerte Werksferien zum Jahreswechsel. Quelle: dpa
Anzeige
Wolfsburg

Von den längeren Werksferien betroffen sind mit dem Wolfsburger Stammwerk sowie den Standorten Emden, Zwickau und Dresden Fabriken, die Fahrzeuge der Marke VW Pkw produzieren. Ob die konzerneigenen Zulieferstandorte wie Salzgitter oder Braunschweig genauso lange Pause machen, sei noch unklar, sagte ein VW-Sprecher.

Das Stammwerk von VW Nutzfahrzeuge in Hannover wird die Produktion deutlich kürzer ruhen lassen. Hier soll die Pause vom 18. Dezember bis zum 3. Januar dauern – also sechs Arbeitstage weniger. Die Hannoveraner befinden sich nach dem Modellwechsel beim Transporter noch nicht wieder auf alten Auslastungsniveaus und haben gut zu tun.

Auch die Fertigung des VW Tiguan in Wolfsburg soll bereits am 4. Januar wieder angefahren werden. Der Wagen wird am Jahresbeginn in den Markt eingeführt. Die Ausdehnung der Werksferien bei Golf, Touran und Passat gilt als Vorsichtsmaßnahme. Das Unternehmen will keine Autos auf Halde produzieren, falls in der Folge des Abgas-Skandals die Nachfrage sinken sollte. Bisher halten sich die Rückgänge noch in Grenzen.
Kalifornien macht Druck: Im Skandal um manipulierte Abgaswerte hat die kalifornische Umweltbehörde CARB Volkswagen, Audi und Porsche eine Frist von 45 Geschäftstagen gesetzt, um einen Rückrufplan für die betroffenen Fahrzeuge mit 3,0-Liter-Dieselmotoren einzureichen. Der VW-Konzern hatte eingeräumt, den US-Behörden seit 2009 in Zulassungsverfahren insgesamt drei Softwareprogramme nicht offengelegt zu haben. Eines gilt als verbotene Software.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Erneuerbaren Energieversorgung AG (EEV) droht das Aus. Das Amtsgericht Meppen hat gegen das Tochterunternehmen der Gesellschaft, das ein Biomassekraftwerk in Papenburg betreibt, ein vorläufiges Insolvenzverfahren angeordnet.

Jens Heitmann 29.11.2015

Nach zwei Jahren mit rückläufigen Patentanmeldungen in Niedersachsen ist die Zahl 2014 wieder gestiegen. Mehr als 3000 Innovationen wurden im vergangenen Jahr angemeldet. Die wohl erfolgreichste Erfindung wurde schon vor über 30 Jahren zum Schutz eingetragen: ein Kryptographiechip.

26.11.2015

Der Reifenhersteller Continental sucht in Hannover einen Standort für seine neue Firmenzentrale. Im Interview spricht Conti-Chef Elmar Degenhart über die geplante neue Zentrale, selbstfahrende Autos, den VW-Skandal und Jobabbau bei Deutschlands Zulieferern.

Lars Ruzic 28.11.2015
Anzeige