Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Ein Gleichrichter soll's richten
Nachrichten Wirtschaft Niedersachsen Ein Gleichrichter soll's richten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:05 29.01.2016
Redakteur Enno Janssen dokumentiert seine persönliche VW-Krise.  Quelle: Rainer Surrey
Anzeige
Hannover

Ein unscheinbares Plastikteil für kleines Geld soll nun also meine persönliche VW-Krise beenden – ein Strömungsgleichrichter als vorzeitiges Weihnachtsgeschenk also. Zusammen mit einem Software-Update wird der Werkstattaufenthalt laut Volkswagen nicht einmal eine Stunde dauern. Das klingt gut – zumal mein VW Passat 1,6 TDI Blue Motion aus dem Jahr 2012 bis vergangene Woche noch zu den sogenannten „Schwerstfällen“ zählte.

War es das jetzt? War das der Befreiungsschlag? Vielleicht für VW – für mich aber noch nicht. Denn es gibt immer noch offene Fragen für Betroffene. Das endgültige Okay des Kraftfahrtbundesamts etwa steht noch aus. Bei Volkswagen klingt das so: „Vor Beginn der Rückrufaktion im Januar erwarten wir noch einen förmlichen Verwaltungsbescheid.“
Unklar ist auch, wann genau ich mit meinem Wagen in die Werkstatt muss – auf Post aus Wolfsburg warte ich noch. Immerhin hat VW angekündigt, die Halter von 1.537.896 Autos der Marken VW und VW Nutzfahrzeuge würden in den kommenden Wochen Bescheide zur Vorführung ihrer Wagen in den Werkstätten erhalten. Aber in welche Werkstätten darf in gehen? Habe ich die freie Wahl, oder wird das einfach bestimmt?

Und wie fährt es sich überhaupt mit dem Gedanken, ein Umweltsünder zu sein? Soll ich jetzt nur noch höherwertigen, teuren Spezial-Diesel tanken, der etwas weniger Stickoxide produziert, um mein Gewissen zu beruhigen? Und was ist mit dem verloren gegangenen Vertrauen? Würde ich mir jemals wieder einen VW kaufen? Lohnt sich die nächste Inspektion überhaupt noch, oder soll ich den Wagen so schnell wie möglich abstoßen? Diese Fragen kann ich mir wohl nur selbst beantworten.

Ich freue mich jetzt erst mal auf den versprochenen Brief – besser – auf den „Bescheid zur Vorführung“. Vielleicht ist das ein erster Schritt, mein Vertrauen zurückzugewinnen. Ich bin gespannt.

Von Enno Janssen

Kontakt

Was haben Sie mit VW erlebt? Schreiben Sie Enno Janssen an meinvw@haz.de

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Niedersachsen Produktion in Hannover heruntergefahren - VWN schickt 300 Leiharbeiter nach Hause

Volkswagen streicht die Zahl seiner Leiharbeiter am Standort Hannover zusammen. Nach HAZ-Informationen sollen die Verträge von rund 300 Beschäftigten Ende Januar auslaufen. Der Standort Hannover ist damit der erste im Konzern, der nach dem VW-Abgas-Skandal seine Personalzahlen herunterfährt.

Lars Ruzic 04.12.2015

Das Magazin „Auto Motor und Sport“ hat „Deutschlands ersten unabhängigen Stickoxid-Test im Fahrbetrieb nach dem VW-Skandal“ unternommen und ist zu einem überraschenden Ergebnis gekommen. Der Testsieger heißt Volkswagen.

Lars Ruzic 02.12.2015

Nach dem großen VW-Abgasskandal
 sind etwa 2,4 Millionen Kunden
 bundesweit von der gigantischen 
Rückrufaktion betroffen. Einer von ihnen 
ist HAZ-Redakteur Enno Janssen. 

Doch wie geht es jetzt für ihn und die Tausenden Kunden weiter?

30.11.2015
Anzeige