Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Wie grün ist Volkswagen?
Nachrichten Wirtschaft Niedersachsen Wie grün ist Volkswagen?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:41 03.08.2011
Screenshot des Greenpeace-Videos: VW-Todesstern. Quelle: YouTube
Anzeige
Wolfsburg

Lassen sich die Umweltstrategen bei Volkswagen von der „dunklen Seite“ verführen? Als Todesstern der Star-Wars-Saga verballhornt Greenpeace in einer Internet-Kampagne die Zentrale von Europas größtem Autobauer. Mit ihrem Gegen-Spot zur VW TV-Werbung „Die Macht“ wollen die Aktivisten den Konzern antreiben, sparsamere Modelle auf den Markt zu bringen - dabei fühlt sich Volkswagen als Vorreiter im Umweltschutz. In Wolfsburg nimmt man das virtuelle Duell an. Neben augenzwinkernder Anerkennung für die „Kreativität“ der Macher reagiert das Unternehmen aber auch leicht verschnupft.

In dem satirischen Online-Streifen greift Greenpeace tief in die filmische Trickkiste. Erst nachdem sich viele bekannte Kinofiguren zur Klimaschutz-Rebellion gegen den VW-hörigen Bösewicht Darth Vader und zu laxe CO2-Ziele zusammengetan haben, geben die finsteren Mächte in Wolfsburg nach: Der Todesstern mutiert zum grünen Stern.

Hinter der witzigen Aufmachung („Zusammen können wir Volkswagen von der dunklen Seite abbringen!“) versteckten die Initiatoren eine ernste Botschaft. Denn bei allem Lob für die Bereitschaft, Autos mit spritsparenden Motoren anzubieten, könne VW weitaus mehr tun.

Der Konzern wundert sich über Tonfall und Timing der subtilen Attacke. „Wir haben uns schon etwas gelinkt gefühlt“, sagt Ines Roessler aus der Umweltabteilung von VW. Bei einem Infotreffen hätten sich die Greenpeace-Vertreter nur nach der Modellentwicklung erkundigt. Dass sie wenige Tage später mit der Internet-Aktion und Verteilung kritischer Flugblätter vor dem Werkstor nachlegten, sei manch einem sauer aufgestoßen. Greenpeace brauche nun einmal Aufmerksamkeit, meint Roessler: „Die Kampagne ist ja auch lustig gemacht. Über das Vorgehen unserer Gäste waren wir aber leicht enttäuscht.“

Greenpeace-Verkehrsexperte Wolfgang Lohbeck steht weiter hinter der Initiative. Man sei auf einen Dialog mit der Industrie bedacht. „Aber wir hatten über die letzten Jahre fast gar keinen Kontakt zu VW. Es kam einfach nichts zurück“, erklärt er - etwa, als es um eine Anfrage zu umweltfreundlichen Kältemitteln in Klimaanlagen ging. Der Kernpunkt der jüngsten Kritik sei freilich ein ganz anderer: die tatsächliche Umweltbilanz der VW-Motorenpalette. Aus Sicht von Greenpeace ist Volkswagen bei der Erforschung von Umwelttechnologien zwar ganz vorn dabei. Die Verbreitung der Blue-Motion-Technik in preisgünstigen Massenmodellen lasse allerdings zu wünschen übrig.

So seien die CO2-Emissionen des Einstiegsmodells beim Golf - dem 1,4-Liter-Benziner - mit 149 Gramm je Kilometer noch deutlich zu hoch. VW kontert: Der 1,6-Liter-TDI sei das eigentliche „Volumenmodell“ und stoße nur 119 Gramm je Kilometer aus. Da habe Greenpeace nachlässig recherchiert, sagt Roessler . Das Auto kostet indes über 4000 Euro mehr - weshalb Greenpeace-Experte Lohbeck es nicht als Basis-Golf gelten lässt.

"VW muss für die Umwelt sein Potenzial voll ausschöpfen"

Stärker als derlei Definitionsprobleme treibt VW der Vorwurf um, Lobbyarbeit zugunsten verbrauchsstarker Modelle zu betreiben. „Unsere Positionen wurden über den Verband der Automobilindustrie und den europäischen Verband ACEA eingebracht“, sagt Roessler. Von einem britischen VW-Papier, in dem vor der „Deindustrialisierung Europas“ bei einer CO2-Reduktion um 30 statt 20 Prozent bis 2020 gewarnt wurde, habe sich die Zentrale klar distanziert.

Laut Nachhaltigkeitsbericht hat der Konzern inzwischen 116 Modelle im Programm, die weniger als 120 Gramm des Treibhausgases pro Kilometer freisetzen. 20 liegen unter der Grenze von 100 Gramm. Fuhrpark-Manager, die besonders auf Spritkosten achten müssen, wählten VW im Juni zur umweltfreundlichsten Marke. Und selbst Lohbeck gibt zu, VW stehe mit seiner Umweltbilanz im Prinzip recht gut da.

Jedoch müsse der Autobauer dazu übergehen, Start-Stopp-Systeme oder die Rückgewinnung von Bremsenergie serienmäßig anzubieten. „Sie stellen sich als Nummer eins aller Gebiete dar“, meint der Greenpeace-Mann.„Also müssen sie auch für die Umwelt ihr Potenzial voll ausschöpfen.“

Greenpeace-Spot anschauen

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In Niedersachsen bewirtschaften immer weniger Bauern die landwirtschaftlichen Flächen. Nur noch rund 41.000 Betriebe gab es 2010 im Bundesland.

03.08.2011

Die Airports im Nordwesten richten sich auf den am Donnerstag drohenden Streik der Fluglotsen ein. Die Flughäfen in Hannover und Bremen reagieren unterschiedlich auf den drohenden Arbeitskampf.

03.08.2011

Beim Energiekonzern e.on wächst die Sorge um die Arbeitsplätze. Wegen der Umbaupläne von Vorstandschef Johannes Teyssen verschärfen Arbeitnehmervertreter jetzt den Ton. „Wenn Teyssen wirklich drei Zentralen schließen will, dann bedeutet das Krieg“, sagte ein Gewerkschafter am Dienstag.

Jens Heitmann 03.08.2011
Anzeige