Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Wilde Streiks bleiben verboten
Nachrichten Wirtschaft Niedersachsen Wilde Streiks bleiben verboten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:31 09.03.2017
Bremen

Bremen. Bremer Mercedes-Arbeiter, die gegen 761 Abmahnungen geklagt hatten und ein Recht auf wilde Streiks durchsetzen wollten, sind jetzt auch in zweiter Instanz gescheitert: Das Bremer Landesarbeitsgericht wies ihre Berufungsklage aus formalen Gründen ab, ohne grundsätzlich über die Rechtmäßigkeit „verbandsfreier Arbeitsniederlegungen“ zu entscheiden.

Ende 2014 hatte ein Großteil der Nachtschicht im Mercedes-Werk Bremen ohne Aufruf der Gewerkschaft die Arbeit niedergelegt, um gegen die Übertragung von Logistikarbeiten an schlechter bezahlende Fremdfirmen zu protestieren. 761 Teilnehmer erhielten deshalb eine Abmahnung. 34 Musterkläger zogen daraufhin vors Arbeitsgericht, verloren aber den Prozess. Bald danach entfernte Daimler die Abmahnungen freiwillig aus den Personalakten.

17 Musterkläger legten dennoch Berufung ein. Sie wollten feststellen lassen, dass künftige Arbeitsniederlegungen in vergleichbaren Situationen rechtmäßig wären. Die Richter entschieden jedoch, eine solche „vorbeugende Feststellung“ sei nicht zulässig. Eine Revision zum Bundesarbeitsgericht ließen die Bremer Richter nicht zu. Ein Daimler-Sprecher äußerte sich nach dem Urteil erfreut: „Es handelte sich um illegale Streiks, die der Daimler AG materiellen Schaden zufügten.“

stg

Nach dem Ende des Streits unter den Gesellschaftern sieht die hannoversche Syntellix AG nun glänzende Zukunftsaussichten. Gründer und Haupteigentümer Utz Claassen malte am Mittwoch die Chancen in den hellsten Farben.

Albrecht Scheuermann 09.03.2017

Ist die Alterversorgung von Sparkassen-Vorständen in Niedersachsen allzu üppig ausgestaltet? Jedenfalls meint dies die Gewerkschaft Verdi. Sie fordert Einschnitte, weil bereits nach fünf Jahren Geld fließt.

Albrecht Scheuermann 11.03.2017

Nach dem Aus für die Fährlinie Cuxhaven-Brunsbüttel wird nach Möglichkeiten gesucht, den Betrieb wieder aufzunehmen. Die Krise bei der Elb-Link-Reederei ist jedoch nicht exemplarisch für die Branche.

03.03.2017