Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Wirtschaftsminister Lies sieht Chancen im Iran
Nachrichten Wirtschaft Niedersachsen Wirtschaftsminister Lies sieht Chancen im Iran
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:29 02.10.2015
Niedersachsens Wirtschaftsminister Olaf Lies sieht Chancen im Iran. Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

 Niedersachsens Wirtschaftsminister Olaf Lies (SPD) hat vor einer Reise in den Iran mit rund 100 Unternehmen die großen Chancen für die deutsche Wirtschaft in dem Land unterstrichen. Im Maschinenbau, dem Energiesektor, der Logistik sowie der Pharma- und Ernährungsindustrie und vielen anderen Bereichen gebe es enormen Bedarf, sagte Lies vor dem Abflug nach Teheran am Freitag der dpa.

Unmittelbar nach der Lösung des Atomkonflikts war im Juli bereits Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) in den Iran gereist, vor einem Monat begleitete sein baden-württembergischer Amtskollege Nils Schmid (SPD) Unternehmen dorthin. Anfang November will Bayerns Wirtschaftsministerin Ilse Aigner (CSU) mit einer Delegation nach Teheran fliegen.

Die Unternehmen aus Niedersachsen starteten mit einer positiven Erwartungshaltung und hofften, im Iran Drähte in ihrer Branche zu legen, sagte Lies. Für eine Kontaktbörse hätten sich 300 iranische Unternehmen angemeldet. Nach der Reise sollten die Marktperspektiven bewertet und für die niedersächsischen Firmen eine Anlaufstelle vor Ort geschaffen werden. Dies könne beispielsweise eine eigene Repräsentanz von Niedersachsen im Iran sein. Die bayerische Wirtschaft hat ähnliche Pläne.

2014 exportierten niedersächsische Firmen für 93 Millionen Euro Waren in den Iran, 2010 wurde nach den Daten des Landesamtes für Statistik noch für 278 Millionen Euro exportiert.

lno

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Volkswagen-Stadt Wolfsburg ging es gut. Sehr gut. 
Eine Sitzecke für 1,6 Millionen? Kein Problem. Doch wie geht es jetzt weiter nach dem Abgas-Skandal? Auf einmal ist alles nicht mehr so sicher und so klar wie bisher. 
Ein Besuch in der Autostadt.

Thorsten Fuchs 05.10.2015

Die Ölbranche interessiert sich seit Längerem verstärkt für Niedersachsen – und jetzt auch für die Hildesheimer Börde. Ein britisch-amerikanisches Unternehmen will dort nach Erdöl suchen.

05.10.2015

Angesichts der riesigen Dimension rechnet Volkswagen mit einer langwierigen Aufarbeitung des Abgas-Skandals. Eine für den 9. November geplante außerordentliche Hauptversammlung wurde deswegen abgesagt. Trotz Bedenken soll der bisherige Finanzvorstand Hans Dieter Pötsch Aufsichtsratschef werden und damit eine zentrale Rolle übernehmen.

04.10.2015
Anzeige