Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Zahl der erwerbstätigen Rentner steigt

Niedersachsen Zahl der erwerbstätigen Rentner steigt

Wenn die Rente nicht reicht, arbeiten viele Senioren weiter, um genug zum Leben zu haben. In Niedersachsen hat die Zahl der erwerbstätigen Rentner einen neuen Höchststand erreicht. Ein Indiz für Altersarmut, sagt der DGB. Er befürchtet, dass sich das Problem weiter verschärft.

Voriger Artikel
Gewinneinbruch bei den Stadtwerken
Nächster Artikel
Hannovers Jobmarkt koppelt sich ab

Immer mehr Niedersachsen im Rentenalter sind berufstätig. Die Zahl der erwerbstätigen Senioren erreichte nach einer jetzt veröffentlichten Erhebung des Landesamtes für Statistik 2014 einen neuen Höchststand.

Quelle: dpa

Hannover . Immer mehr Niedersachsen im Rentenalter sind berufstätig. Die Zahl der erwerbstätigen Senioren erreichte nach einer jetzt veröffentlichten Erhebung des Landesamtes für Statistik 2014 einen neuen Höchststand. Aus Sicht des Gewerkschaftsbundes ist Altersarmut die Ursache für diese Entwicklung.

2014 waren nach der Statistik rund 35 200 Menschen im Rentenalter in Niedersachsen erwerbstätig - das waren doppelt so viele wie 2006. "Die Betroffenen können nicht allein von ihrer Rente leben und sind gezwungen, etwas dazuzuverdienen", sagte der Vorsitzende des Deutschen Gewerkschaftsbundes in Niedersachsen, Bremen und Sachen-Anhalt, Hartmut Tölle, der Deutschen Presse-Agentur. "Immer mehr Menschen sind von Altersarmut betroffen."

Der DGB macht dafür die Kombination aus niedrigem Lohn, Arbeitslosigkeit und Rentenkürzungen verantwortlich. Künftig werde sich das Problem noch drastisch verschärfen, sagte Tölle. "Wenn das Rentenniveau auf 43 Prozent sinkt, droht auch für Durchschnittsverdiener der soziale Abstieg", erklärte er. "Deutschland hat den größten Niedriglohnbereich in Europa, fast jeder Vierte ist betroffen."

Für Frauen sehe es besonders dramatisch aus. "Gerade bei den unterbezahlten sozialen Berufen, bei Erzieherinnen und Pflegerinnen, ist die Armut im Alter reihenweise greifbar", kritisierte der DGB-Chef. Wenn Rente auch in Zukunft zum Leben reichen solle, dürfe das Rentenniveau nicht noch weiter abgesenkt werden.

Die Zahl der Erwerbstätigen zwischen 60 und 65 Jahren ist ebenfalls stark gestiegen. In Niedersachsen waren 2014 rund 118 000 Menschen dieser Altersgruppe erwerbstätig, 2006 waren es nur knapp 50 000 gewesen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Niedersachsen

Der Abgasskandal erschüttert den Volkswagen-Konzern. Lesen Sie hier alle Berichte und Hintergründe zur Diesel-Affäre. mehr

Aktienkurse regionaler Unternehmen

CEWE STIFT.KGAA... 80,00 -0,60%
CONTINENTAL 174,75 +1,67%
DELTICOM 16,63 +0,13%
HANNO. RÜCK 103,75 +0,86%
SALZGITTER 33,57 +2,63%
SARTORIUS AG... 67,77 -0,54%
SYMRISE 54,72 -0,45%
TALANX AG NA... 31,23 +1,00%
TUI 12,35 +0,12%
VOLKSWAGEN VZ 124,90 +2,76%
DAX
Chart
DAX 10.939,00 +1,52%
TecDAX 1.719,00 +1,09%
EUR/USD 1,0719 +0,02%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

THYSSENKRUPP 22,80 +3,41%
VOLKSWAGEN VZ 124,90 +2,76%
BMW ST 85,61 +2,53%
RWE ST 11,88 -0,89%
FRESENIUS... 68,43 -0,29%
E.ON 6,44 -0,20%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 159,95%
Crocodile Capital MF 122,39%
Stabilitas GOLD+RE AF 113,23%
Fidelity Funds Glo AF 91,70%
Morgan Stanley Inv AF 91,29%

mehr