Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 1 ° heiter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Zulieferer setzt Investition in Stadthagen aus

Faurecia Zulieferer setzt Investition in Stadthagen aus

Der Umbruch in der Automobilindustrie zeigt erste Auswirkungen bei den Zulieferern in Niedersachsen. Der französische Faurecia-Konzern hat den geplanten Bau seiner neuen Forschungs- und Entwicklungszentrale in Stadthagen vorerst auf Eis gelegt.

Voriger Artikel
Nord/LB kündigt Milliardenverlust an
Nächster Artikel
So prägte Hannover den Unternehmer Siemens
Quelle: dpa/Archiv

Stadthagen. Stattdessen werde sich das Unternehmen in den kommenden Monaten „darauf konzentrieren, weitere Maßnahmen zu entwickeln, um die Wettbewerbsfähigkeit des Standortes zu sichern“, teilte Faurecia am Freitagabend mit, ohne Details zu nennen. Stadthagen ist der Sitz des europäischen Autositz-Geschäfts von Faurecia. Einer der größten Kunden ist Volkswagen.

Autohersteller und Zulieferer stünden vor großen Herausforderungen - durch veränderte Kundenanforderungen, technologische Veränderungen und einen aggressiven Wettbewerb. „Diese Situation hat sich in den letzten Monaten verschärft - was dazu führt, dass Faurecia seine Prioritäten für den Standort Stadthagen neu setzen muss“, heißt es in der Mitteilung.

Konzern und Belegschaft hatten sich erst im Frühjahr auf ein umfassendes Modernisierungsprogramm für Stadthagen geeinigt. Vorausgegangen war ein zähes Ringen um Zugeständnisse der Belegschaft. Die IG Metall willigte schließlich ein, dass in dem Entwicklungszentrum jeder dritte der 900 Beschäftigten künftig 40 Stunden in der Woche arbeiten kann. Im Flächentarifvertrag liegt die Höchstgrenze bei 18 Prozent der Beschäftigten. Im Gegenzug wollte der Konzern in den Standort, an dem seit Jahren Personal abgebaut wird, rund 25 Millionen Euro investieren.

Diese Abmachung gilt vorerst nicht mehr. Man werde „die geplanten Investionen am Standort ruhen lassen“, erklärte Faurecia. Das Unternehmen werde Produktentwicklungen zurückfahren und Kosten senken. Bis Mitte 2017 sollen erste Ergebnisse vorliegen, „auf deren Grundlage die Planungen für den Standort dann weitergeführt werden“.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Niedersachsen

Der Abgasskandal erschüttert den Volkswagen-Konzern. Lesen Sie hier alle Berichte und Hintergründe zur Diesel-Affäre. mehr

Aktienkurse regionaler Unternehmen

VOLKSWAGEN VZ 135,00 -0,28%
CONTINENTAL 197,43 -0,81%
TUI 12,92 -0,19%
SALZGITTER 32,31 -3,80%
HANNO. RÜCK 106,12 -0,54%
SYMRISE 60,83 -0,13%
TALANX AG NA... 31,51 +0,31%
SARTORIUS AG... 78,64 +0,17%
CEWE STIFT.KGAA... 76,87 -0,62%
DELTICOM 17,12 -0,52%
DAX
Chart
DAX 11.995,50 -0,57%
TecDAX 1.991,75 -0,57%
EUR/USD 1,0877 +0,39%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

BEIERSDORF 88,01 +0,48%
INFINEON 18,68 +0,46%
ALLIANZ 169,65 +0,44%
RWE ST 14,81 -1,82%
HEID. CEMENT 86,06 -1,51%
SAP 89,42 -1,36%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Crocodile Capital MF 140,69%
Structured Solutio AF 132,40%
Morgan Stanley Inv AF 111,70%
BlackRock Global F AF 104,94%
Fidelity Funds Glo AF 104,10%

mehr