Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Zulieferer setzt Investition in Stadthagen aus
Nachrichten Wirtschaft Niedersachsen Zulieferer setzt Investition in Stadthagen aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:00 26.11.2016
Von Lars Ruzic
Quelle: dpa/Archiv
Stadthagen

Stattdessen werde sich das Unternehmen in den kommenden Monaten „darauf konzentrieren, weitere Maßnahmen zu entwickeln, um die Wettbewerbsfähigkeit des Standortes zu sichern“, teilte Faurecia am Freitagabend mit, ohne Details zu nennen. Stadthagen ist der Sitz des europäischen Autositz-Geschäfts von Faurecia. Einer der größten Kunden ist Volkswagen.

Autohersteller und Zulieferer stünden vor großen Herausforderungen - durch veränderte Kundenanforderungen, technologische Veränderungen und einen aggressiven Wettbewerb. „Diese Situation hat sich in den letzten Monaten verschärft - was dazu führt, dass Faurecia seine Prioritäten für den Standort Stadthagen neu setzen muss“, heißt es in der Mitteilung.

Konzern und Belegschaft hatten sich erst im Frühjahr auf ein umfassendes Modernisierungsprogramm für Stadthagen geeinigt. Vorausgegangen war ein zähes Ringen um Zugeständnisse der Belegschaft. Die IG Metall willigte schließlich ein, dass in dem Entwicklungszentrum jeder dritte der 900 Beschäftigten künftig 40 Stunden in der Woche arbeiten kann. Im Flächentarifvertrag liegt die Höchstgrenze bei 18 Prozent der Beschäftigten. Im Gegenzug wollte der Konzern in den Standort, an dem seit Jahren Personal abgebaut wird, rund 25 Millionen Euro investieren.

Diese Abmachung gilt vorerst nicht mehr. Man werde „die geplanten Investionen am Standort ruhen lassen“, erklärte Faurecia. Das Unternehmen werde Produktentwicklungen zurückfahren und Kosten senken. Bis Mitte 2017 sollen erste Ergebnisse vorliegen, „auf deren Grundlage die Planungen für den Standort dann weitergeführt werden“.

Die Norddeutsche Landesbank (Nord/LB) steuert auf den ersten Milliardenverlust ihrer Geschichte zu. Donnerstag gab die größte Bank Norddeutschlands tiefrote Zahlen für die ersten drei Quartale bekannt – und kündigte an, dass auch das vierte Quartal nicht besser ausfallen dürfte.

Albrecht Scheuermann 27.11.2016

Wie sieht die Zukunft von Volkswagen aus? Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) unterstützt den Zukunftspakt des Autobauers – mahnt gleichzeitig aber auch mehr Zugeständnisse bei den Boni für Manager an. Die Opposition wirft dem Ministerpräsidenten vor, nach dem Diesel-Skandal nicht hart genug durchgegriffen zu haben. 

23.11.2016

Volkswagen will mit seiner Kernmarke ab 2025 Weltmarktführer bei der E-Mobilität werden. Helfen sollen dabei neun Elektro- und Hybridmodelle, die in den kommenden Jahren auf dem Markt kommen sollen. 

Lars Ruzic 25.11.2016