Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Technicolor schließt Standort Hannover
Nachrichten Wirtschaft Niedersachsen Technicolor schließt Standort Hannover
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:24 19.02.2016
Von Jens Heitmann
Die letzte Abteilung von Technicolor in Hannover wird nun auch geschlossen. Quelle: Michael Thomas
Anzeige
Hannover

Der französische Elektronik-Konzern Technicolor schließt seine Niederlassung in Hannover Ende März. Die rund 90 Beschäftigten der „Deutschen Thomson oHG“, wie der Telefunken-Nachfolger offiziell heißt, verlieren ihren Arbeitsplatz. Die Pläne waren bereits im Januar bekannt geworden. Jetzt einigte sich die IG Metall mit dem Unternehmen in einem Schlichtungsverfahren, wie die Gewerkschaft gestern mitteilte. „Die Entscheidung ist nicht nachzuvollziehen, da Technicolor 2015 satte Gewinne erzielt hat“, sagte ein IG-Metall-Sprecher.

Technicolor schließt die letzte Abteilung, die vom einst großen Technikkonzern Telefunken in Hannover übrig geblieben ist.

Die Mitarbeiter erhalten den Angaben zufolge eine Abfindung und das Angebot, für maximal ein Jahr in eine Transfergesellschaft zu wechseln. Auch nach der Betriebsschließung sei die Auszahlung der Betriebsrenten für frühere Telefunken-Beschäftigte gesichert, teilte die Gewerkschaft mit. Technicolor ist aus dem ehemaligen Staatsunternehmen Thomson hervorgegangen, das 1983 Telefunken übernommen hatte. Der Konkurrenz aus Fernost konnte der Konzern nicht trotzen: 1997 musste die Fernsehgeräteproduktion in Celle schließen.

Betroffen von dem Aus für den Standort Hannover sind vor allem Ingenieure und Software-Entwickler, allesamt mit langer Betriebszugehörigkeit. Für sie neue Jobs zu finden werde nicht leicht, hieß es bei der IG Metall. Die hiesige Niederlassung hat für Technicolor vor allem Entwicklungsarbeit geleistet, etwa an Dateiformaten für Musik- und Videoübertragung wie MP3 oder MPEG-2. Im Jahr 2014 erwirtschaftete die Deutsche Thomson 15,3 Millionen Euro Umsatz, gleichzeitig zahlte sie 18,4 Millionen Euro für Löhne und Betriebsrenten. jen

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema
Niedersachsen Technicolor zieht sich zurück - Das Aus für die letzten Telefunken-Reste

Einst hatte Telefunken in Hannover und Celle Tausende Beschäftigte. Doch der Strukturwandel in der Unterhaltungselektronik hat zu einem schnellen Niedergang des Traditionsunternehmens geführt. Nun schließt Technicolor – so heißt Thomson inzwischen – den letzten operativen Standort in Hannover.

Lars Ruzic 24.01.2016
Niedersachsen Ehemalige Telefunken-Mitarbeiter - Angst um die Rente

In den goldenen Jahren der Unterhaltungselektronik haben die Telefunken-Beschäftigten üppige Betriebsrenten vereinbart. Heute sorgen sie sich um die Zahlungen, weil die Schließung der hannoverschen Entwicklung Technicolor bevorsteht.

Lars Ruzic 09.02.2016
Aus der Stadt Sonderausstellung zur Schallplatte - Als Hannover Welthauptstadt der Tonträger war

Im Museum für Energiegeschichte(n) ist ab Freitag eine Sonderausstellung zur Geschichte der Schallplatte zu sehen. Sie rückt Hannover in den Mittelpunkt – die Stadt also, die einst als Welthauptstadt der Tonträger galt. Denn 1887 erfand der gebürtige Hannoveraner Emil Berliner das Grammophon.

Simon Benne 20.03.2015
Niedersachsen Investitionsprogramm gestartet - Neue Dosenabfüllanlage für die Gilde

Die Gilde startet ihr Investitionsprogramm – der erste Schritt wird mit einer neuen Abfüllanlage für Dosen getan, die im März in Betrieb gehen soll. Damit hat die Gilde unter anderem den chinesischen Markt im Auge.

Bernd Haase 22.02.2016

Als erstes großes Milch­unternehmen in Niedersachsen steigt die genossenschaftliche Molkerei Ammerland aus Wiefelstede in den Markt für Biomilch ein. Die Produktion soll im September 2017 im Zweitwerk Oldenburg beginnen, wie Ammerland-Geschäftsführer Ralf Hinrichs am Donnerstag der HAZ sagte.

Carola Böse-Fischer 21.02.2016

Der Vorsitzende der NordLB, Gunter Dunkel, will seinen Ende des Jahres auslaufenden Vertrag nicht verlängern. Dies habe er bereits Niedersachsens Finanzminister Peter-Jürgen Schneider (SPD) mitgeteilt, hieß es am Mittwoch auf Nachfrage aus dessen Haus.

18.02.2016
Anzeige